Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VentureCapital-EXIST 2017 - Schwankungen erneuerbarer Energien ausbalancieren

Adaptive Balancing Power GmbH: Effiziente Energiespeicher zur Netzstabilisierung

Aus der Praxis | Case Study Adaptive Balancing Power GmbH: Effiziente Energiespeicher zur Netzstabilisierung Schwankungen erneuerbarer Energien ausbalancieren Effektive Speicher sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg, den Strombedarf künftig zu 100% aus erneuerbaren Energien abzudecken. Adaptive Balancing Power hat einen Schwungmassenspeicher entwickelt, der Schwankungen von erneuerbaren Energien im Stromnetz ausbalancieren kann. Bei der Gründung des Start-ups spielte das EXIST-Förderprogramm eine wichtige Rolle. D er Anteil erneuerbarer Energien hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Doch die Stromgewinnung aus Wind- und Solaranlagen unterliegt starken Schwankun- gen. Das Problem: Stromangebot und -verbrauch müssen immer im Gleichgewicht sein, sonst bricht das Netz zusammen. Des- wegen kann man bisher nicht auf konventionelle Kraftwerke verzich ten, die bei Engpässen zusätzliche Energie ins Netz ein- speisen. Aktuell wird die Stromnetzstabilisierung zu 85% aus Kraftwerken und zu 15% aus Speichern sichergestellt. Innovative Schwungmassenspeicher als Regulativ im Stromnetz Adaptive Balancing Power hat innovative Schwungmassen- speicher entwickelt, die die Schwankungen im Netz intelligent ausbalancieren können. Sie speichern Energie, wenn zu viel Strom im Netz vorhanden ist, und geben Energie ans Netz ab, wenn zu wenig Strom vorhanden ist. Gegenüber herkömmlichen Schwungmassenspeichern und Lithium-Ionen-Batterien sind die Produkte der Darmstädter wesentlich günstiger und haben einen geringeren Wartungsaufwand. Spin-off der TU Darmstadt Adaptive Balancing Power ist als Spin-off aus der TU Darmstadt hervorgegangen. Dort wurden die Technologie und Prototypen entwickelt. Im Dezember 2015 haben sich die Wissenschaftler für die Aufnahme in das EXIST-Förderprogramm beworben. Von der Antragstellung bis zur Bewilligung ging es relativ schnell, das Programm startete am 01.04.2016. EXIST-Programm als Starthilfe Die EXIST-Fördermittel in Höhe von insge- samt 120.000 EUR für zwölf Monate waren ein wichtiger Baustein für die GmbH- Grün- dung Mitte 2016. „Ohne EXIST wäre der Start deutlich schwieriger verlaufen. Es hat uns extrem unterstützt, weil wir uns zunächst ganz auf die Produktentwicklung und den Auf- bau des Unternehmens konzentrieren konn- ten“, sagt Co-Founder Sebastian Golisch, einer von zwei Geschäftsführern des Start- ups. Den bürokratischen Aufwand der An- trag stellung hält er für überschaubar. Special „5. Investmentforum“ Sebastian Golisch, Adaptive Balancing Power i l r e w o P g n c n a a B e v i t p a d A © : o t o F Verbessern die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien: die Speicher von Adaptive Balancing Power. Verbesserungsbedarf beim Förderprogramm Verbesserungsbedarf im EXIST-Programm sieht der Adaptive Balancing Power-Geschäftsführer jedoch bei den Personalkosten. Stipendien, die als Anfangsgehalt dienen, gibt es lediglich für maximal drei Gründungsmitglieder. Auch für wissenschaftliche Hilfskräfte ist kein Budget vorgesehen. Sehr ambitioniert sieht der Gründer auch das vorgegebene Ziel, innerhalb eines Jahres von der Geschäftsidee bis zum Abschluss einer ersten Finanzie- rungsrunde zu kommen. Ausblick Ende März läuft das EXIST-Förderprogramm für Adaptive Balan- cing Power aus. Bis dahin hält sich das Start-up finanziell mit Bootstrapping und kleineren Zwischenfinanzierungen über Wasser. „Wir planen, in der zweiten Jahreshälfte 2017 unsere erste große Finanzierungsrunde durchzuführen“, zeigt sich Golisch zuversichtlich. Mit den frischen Mitteln soll im nächs- ten Jahr die Produktion einer industriellen Kleinserie starten. Die Vorbereitungen dafür und erste Pilotprojekte laufen bereits auf Hochtouren. Das Marktpotenzial für den Schwungmassen- speicher ist riesig, da er global eingesetzt werden kann. „Welt- weit gibt es alleine in den Verbundnetzen einen Bedarf von über 24 Gigawatt für unseren entwickelten Energiespeicher“, erklärt Golisch. Markus Hofelich redaktion@vc-magazin.de 15

Seitenübersicht