Finanzierung für Process Mining-Start-up Lana Labs

Capnamic Ventures, main incubator und WestTech Ventures investieren einen siebenstelligen Betrag in das Berliner Process Mining-Start-up Lana Labs.
Capnamic Ventures, main incubator und WestTech Ventures investieren einen siebenstelligen Betrag in das Berliner Process Mining-Start-up Lana Labs.

Der Berliner Softwarehersteller Lana Labs erhält ein einstelliges Millionen-Investment von den Frühphasen-Investoren Capnamic Ventures, main incubator und WestTech Ventures zur Weiterentwicklung seiner plattformübergreifenden Process Mining-Lösung.

Process Mining beschreibt die Visualisierung und Analyse von Spuren, welche Prozesse in IT-Systemen hinterlassen. Bei jeder Aktivität, die beispielsweise in einem digitalisierten Produktionsprozess durchgeführt wird, entsteht ein Datenpunkt. Diese Daten auszuwerten wurde erst vor einigen Jahren durch die Entwicklung neuer Data Mining-Algorithmen möglich. Zunächst kam die Technologie verstärkt in ERP-Lösungen, wie z.B. SAP oder Oracle, zum Einsatz. Industrie 4.0 und Digitalisierung stellen Unternehmen bei der Optimierung ihrer Geschäftsprozesse jedoch vor neue Herausforderungen. Der nächste Schritt der Technologie muss nun auch die Datenaufbereitung aus Spezialsystemen wie z.B. Machine Execution Systems und Banking-Software aus dem Produktions- und Finanzbereich lösen können. Diese Herausforderung will das Berliner Fintech-Start-up mit seiner Process Mining-Software angehen.

Für jede verkaufte Lizenz wird ein vom Aussterben bedrohter Pinguin adoptiert

Ausgegründet aus dem Hasso-Plattner-Institut in Potsdam baut die Lana Labs GmbH seit 2016 auf die neuesten Erkenntnisse der Process Mining-Forschung und fokussiert sich nach eigener Aussage auf Innovationen für die automatisierte Analyse von Geschäfts- und Produktionsprozessen. Mit der Software Lana Process Mining will das junge Unternehmen seinen Kunden ermöglichen, die digitale Geschäftsentwicklung nachhaltig voranzubringen. Wie das junge Unternehmen mitteilt, adoptiert Lana Labs in Südchile jede verkaufte Lizenz einen vom Aussterben bedrohten Magellan-Pinguin. Deshalb findet sich im Logo des Software-Start-ups auch ein Pinguin. Nach eigenen Angaben konnte das Process Mining-Unternehmen bereits namhafte Kunden wie z.B. die Commerzbank überzeugen.

Das Gründerteam des Berliner Process Mining-Start-ups Lana Labs (v.l.n.r.): Dr. Rami-Habib Eid-Sabbagh, Dr. Thomas Baier und Karina Buschsieweke.
Das Gründerteam des Process Mining-Start-ups Lana Labs (v.l.n.r.): Dr. Rami-Habib Eid-Sabbagh, Dr. Thomas Baier und Karina Buschsieweke.
Fokus auf Produktentwicklung und Expansion in Produktions- und Finanzsektor

Nach Aussage des jungen Software-Unternehmens wird Process Mining in Zukunft der Dreh- und Angelpunkt für sämtliche Business-Analysen im Unternehmen werden, da sie nicht nur Daten aus allen relevanten Systemen bündeln sondern diese auch bereits für andere Tools, wie beispielsweise Dashboards, aufbereiten. Bisherige Lösungen würden den Kundenbedarf noch lange nicht umfassend abbilden. Process Mining außerhalb von ERP erfordere aber oftmals noch einen hohen manuellen Aufwand. Dies werde dem eigentlichen Sinn – nämlich Verbesserungspotenziale effizient aufzudecken – nicht gerecht. Dies will das Berliner Fintech-Start-up ändern und mit dem Kapital aus der Finanzierungsrunde die Automatisierung und Datenanbindung für eine systemübergreifende Prozessanalyse-Plattform vorantreiben.

Der Early-Stage-Investor Capnamic Ventures ist derzeit sehr aktiv im Bereich Software-Investments. Erst vor kurzem hatte sich die Berliner Venture Capital-Gesellschaft an der 2,25 Mio. EUR großen Series A-Finanzierungsrunde des Frankfurter Software-Start-ups Acellere beteiligt.

Lana Labs GmbH   Berlin
Tätigkeitsfeld:
Fintech/Software
Investoren: Capnamic Ventures Management GmbH, Main Incubator GmbH, WestTech Ventures GmbH
Volumen: siebenstelliger Betrag (1. Finanzierungsrunde)