Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VC-Standorte-Regionen-2017 - Schmerz- und strahlungsfreie Einblicke in den menschlichen Körper

Case Study | iThera Medical GmbH: Von München in die Welt

Süden | Case Study iThera Medical GmbH: Von München in die Welt Schmerz- und strahlungsfreie Einblicke in den menschlichen Körper Die 2010 als Ausgründung des Helmholtz Zentrum München („HMGU“) entstandene iThera Medical GmbH gilt in medizinischen Fachkreisen als weltweiter Technologieführer im Bereich der optoakustischen Bildgebung. Ihr System „MSOT“ (Multispektrale Optoakustische Tomographie) kann mithilfe von Lichtblitzen und daraus resultierenden Schallwellen hochaufl ösende Bilder aus dem menschlichen Körper erzeugen und anatomische, funktionale und molekulare Gewebeinformationen bildhaft darstellen – ganz ohne medizinischen Eingriff oder gefährliche Strahlung. Maßgeblich entwickelt wurde diese Technik von den Wissenschaft- lern Prof. Dr. Vasilis Ntziachristos und Prof. Dr. Daniel Razansky, die vor ihrer Tätigkeit am HMGU und der Gründung von iThera Medical an der Harvard Universität tätig waren. „MSOT liefert Informatio- nen über optische Gewebeeigenschaften. Dies ermöglicht für viele Erkrankungen eine bessere und schonendere Diagnostik als mit den etablierten Verfahren“, erklärt Christian Wiest, CEO und Mitgründer von iThera Medical. In der präklinischen Anwendung hat sich die Plattformtechnolo- gie insbesondere zur Erforschung entzünd- licher Prozesse, onkologischer Erkrankungen und neuer Partikel in der Nanomedizin bereits bewiesen: Namhafte universitäre und öffent- lich-rechtliche Forschungseinrichtungen vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York bis zur Polytechnischen Univer- sität Hongkong arbeiten schon seit Jahren mit dem MSOT-Scanner von iThera Medical. So hat die in München ansässige Firma – mit einer Tochtergesellschaft in den USA – bereits mehr als 50 Systeme installiert, die weltweit in der biomedizinischen Grundlagenfor- schung und Medikamentenentwicklung eingesetzt werden. Für 2017 wird ein Umsatz von mehr als 5 Mio. EUR erwartet. Christian Wiest, iThera Medical Weitere Märkte bieten Wachstumschancen Ein weitaus größerer Markt als in der präklinischen Forschung bie- tet sich dem reifen Start-up für sein inzwischen marktreifes klini- sches Produkt. Erste wichtige Studien zur Wirksamkeit der MSOT- Technologie in der Diagnostik von beispielsweise Hautkrebs und Morbus-Crohn-Erkrankungen sind bereits publiziert. Die Aussage- kraft dieser Ergebnisse soll nun noch erhöht werden, mittels Durch- führung größerer Multi-Center-Studien. Gleichzeitig treiben die aktuell 30 Mitarbeiter von iThera Medical die in Europa wichtige CE-Zertifi zierung bzw. die in den USA erforderliche Registrierung bei der Food and Drug Administration (FDA) voran. CEO Wiest: „Ich rechne fest mit der breiten Etablierung der optoakustischen Bildgebung in der klinischen Diagnostik binnen der nächsten zehn bis fünfzehn Jahre. Ein jährliches Marktpotenzial von mindestens 1 Mrd. EUR sollte in diesem Zeitraum erreichbar sein.“ H b m G i l a c d e M a r e h T i © : o t o F iThera hat ein neues medizinisches Bildgebungsverfahren entwickelt, das mit Lichtstrahlen Krebs und Darmentzündungen erkennen kann. Ausblick Diesen Kuchen haben natürlich auch andere im Blick. Als Haupt- wettbewerber gilt das Unternehmen VisualSonics, das mittlerweile zu Fujifi lm gehört. Daneben sind die beiden US-amerikanischen Unternehmen Endra und Seno Medical Anbieter optoakustischer bildgebender Systeme. Projektmanager Andreas Heubl vom Lead-Investor BayBG bleibt gelassen: „Die Kombination aus herausragender Spitzentechnologie, doku- mentiert in einem entsprechend umfangrei- chen Patentportfolio, und einem sehr kom- petenten Team hat uns bereits 2011 von der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens über- zeugt. Für die innovative Bildgebungstechno- logie der iThera Medical sehen wir großes Potenzial in der klinischen Diagnostik.“ War die Ausgründung seinerzeit noch über das Fördervorhaben GO-Bio fi nanziert, unterstützen heute BayBG und zwei Family Offi ces die Firma mit Beteiligungskapital. Aktuell wirbt das Managementteam Christian Wiest (CEO) und Dr. Philipp Bell (CCO) in einer dritten Finanzierungsrunde um Mittel in Höhe von 10 Mio. EUR, um der MSOT-Technologie nun zügig über die Schwelle zur klinischen Anwendung zu verhelfen. Andreas Heubl, BayBG Heike Autschbach redaktion@vc-magazin.de 54 Standorte & Regionen 2017 | VentureCapital Magazin

Seitenübersicht