Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VC-Standorte-Regionen-2017 - „Bei den Forschungsausgaben liegt Österreich auf Platz zwei“

Interview mit Henrietta Egerth und Dr. Klaus Pseiner, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Österreich Interview mit Henrietta Egerth und Dr. Klaus Pseiner, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft „Bei den Forschungsausgaben liegt Österreich auf Platz zwei“ Die Forschung an Universitäten und Hochschulen bringt immer wieder Ergebnisse hervor, die sich in der Wirtschaft als äußerst lukrativ erweisen. Das Überführen dieser Ergebnisse in eine Ausgründung bzw. die Ermunterung von Studenten und Wissenschaftlern für das Thema Unternehmertum ist daher eine nicht zu vernachlässigende Aufgabe. VC Magazin: Standort Österreich: Der forschungsintensive Bereich hat an Qualität und Quantität in den Unternehmens- gründungen zugenommen. Egerth: Die FFG wurde 2004 gegründet, allerdings nicht „auf der grünen Wiese“, sondern als Zusammenschluss von vier Vorgän- gerorganisationen. Das Ziel war, mit der Bündelung von Ressourcen die Effektivität, also Wirksamkeit, und die Effi zienz in der Forschungsförderung und Forschungsorganisation zu erhöhen. Heute ist die FFG die zentrale Organisation zur Förderung von wirtschaftsnaher Forschung und Innovation in Österreich. VC Magazin: Die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) besteht seit nunmehr 13 Jahren. Wie hat sich Ihrer Einschätzung nach die Start-up-Landschaft in Österreich – insbesondere im Bereich Forschung – verändert? Pseiner: Die österreichische Innovationslandschaft hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert, und wir glauben, dass wir dazu einen positiven Beitrag leisten konnten. So hat sich in 15 Jahren die Zahl der Forscherinnen und Forscher deutlich erhöht und die Anzahl der innovativen Unternehmen etwa verdoppelt. Bei den Forschungsausgaben liegt Österreich mittlerweile auf Platz zwei in der EU, und auch andere Rankings zeigen den Trend nach oben. Auch die Start-up-Landschaft hat sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt. Wir sehen, dass gerade im forschungsintensiven Bereich die Qualität und auch die Quantität der Unternehmensgründungen stark zugenommen haben. Henrietta Egerth ist Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungs- gesellschaft (FFG). Zuvor war sie u.a. für die Industriellenver einigung und im Ministerium für Wirtschaft und Arbeit tätig, wo sie für Wirtschaftsförderungen sowie Forschung und Entwicklung zuständig war. Dr. Klaus Pseiner ist neben Henrietta Egerth Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft. Er bekleidet zudem Aufsichts- ratsmandate, darunter beim AIT Austrian Institute of Technology, und ist Mitglied des Universitätsrates an der Universität Salzburg. Frühere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren die ESA/ ESTEC und die Austrian Space Agency. VC Magazin: Welches sind die Leuchtturmunternehmen in den jeweiligen Regionen? Egerth: Die in Österreich führenden Wirtschafts- und Industrie- regionen sind – rein statistisch gesehen – Oberösterreich, die Steiermark und der Großraum Wien. Das heißt aber nicht, dass Unternehmen nicht auch in anderen Regionen gegründet werden und erfolgreich wachsen können. In Innsbruck sitzt beispielsweise eines der ältesten und auch erfolgreichsten Spin-offs einer österreichischen Hochschule, die Innsbrucker Firma Med-El, die in der 1980er-Jahren an der TU Wien gegründet wurde und heute mit über 1.800 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen das weltweit führende Unternehmen für Gehörimplantate ist. Pseiner: Ein anderes, ebenfalls sehr erfolgreiches Spin-off der TU Wien ist die Firma TTTech, die sichere, zeitgesteuerte Systeme für den Einsatz in der Automobilbranche, in der Luft- und Raum- fahrt und in anderen Anwendungsgebieten entwickelt. TTTech wurde 1998 gegründet und hat heute mehr als 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Große Beachtung in der österreichischen Öffentlichkeit hat das Unternehmen runtastic gefunden, das mit Fitness-Angeboten erfolgreich geworden ist. Gegründet 2009 von vier Absolventen der Fachhochschule Oberösterreich, 76 Standorte & Regionen 2017 | VentureCapital Magazin

Seitenübersicht