Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VC-Standorte-Regionen-2017

erwarb 2013 die Axel Springer AG 50,1% des Unternehmens. 2015 übernahm Adidas alle Anteile von Springer und den ande- ren Eigentümern um einen Gesamtkaufpreis von 220 Mio. EUR. VC Magazin: Mit welcher Universität arbeiten Sie besonders eng zusammen und warum? Egerth: Die FFG arbeitet grundsätzlich mit allen Universitäten in Österreich zusammen, wobei unser Schwerpunkt natürlich auf den technischen und medizinischen Hochschulen liegt. Es gibt aber auch eine enge Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungsinstituten, wie dem Austrian Institute of Technology (AIT), der Grazer Joanneum Research oder den kooperativen Forschungs instituten, die unter der ACR gebündelt sind. VC Magazin: Wie gut sind die Universitäten in Österreich hinsichtlich der Beratung unabhängig der FFG aufgestellt? Gibt es ausreichend Anlaufstellen für Studierende? Pseiner: Es gibt an allen Universitäten Einrichtungen wie Außeninstitute und Transferzentren, und darüber hinaus auch Inku batoren, Technologiezentren, Beratungsstellen und ähn- liche Organisationen. Diese werden zum Teil von den Hochschu- len selbst betrieben, teils als eigenständige Organisationen, teils mit regionaler Zuständigkeit oder als Einrichtungen der Länder und des Bundes. Unsere Erfahrung ist, dass Österreich in dieser Hinsicht gut aufgestellt ist und diese Einrichtungen auch gut miteinander vernetzt sind. Studierende wiederum werden eben- falls engmaschig betreut, sowohl durch ihre eigene Vertretung, die österreichische Hochschülerschaft, als auch durch Beratungsstellen an den Hochschulen und durch spezialisierte Bundesagenturen wie beispielsweise den ÖAD (vergleichbar dem DAAD) für das Thema Mobilität. VC Magazin: Welche Branchentrends erkennen Sie anhand der Anträge bzw. anhand der Bewilligungen? Egerth: Ganz allgemein können wir feststellen, dass Infor mations- und Kommunikationstechnologien, Energie und Umwelt, Mobilität und Produktion zu den wichtigsten Themen zählen. Aktuell ist Industrie 4.0 mit Sicherheit unser „stärkstes“ Forschungsthema. VC Magazin: Vielen Dank für das Interview, Frau Egerth, Herr Dr. Pseiner. Christina Cassala redaktion@vc-magazin.de ANZEIGE Richtig dicke Fische angeln: Der Bewertungs- und Finanzierungsleitfaden für Investoren & Startups Wie ticken Investoren? Wie lassen sich Schwachstellen in Geschäftsmodel- len identifi zieren? Was befl ügelt den Startup-Erfolg? Sven von Loh sensibili- siert Gründer und Investoren für die jeweils andere Perspektive. Unterschied- liche Erwartungen werden transparent – Grundvoraussetzung, damit die Zusammenarbeit auf Zeit erfolgreich gelingt. Gründer erfahren, was ein gutes Startup auszeichnet, welche Faktoren den Erfolg beeinfl ussen, wie sie ihr Vorhaben fi nanzierungsfähig machen und den passenden Investor fi nden. Der Autor deckt auf, wie Investoren Startup-Projekte wirklich bewerten. Er zeigt, wie der Kapitalgebereinstieg gelingt, das Miteinander funktioniert und wann ein Exit beiden Seiten einen maximalen Nutzen bietet. Risikokapitalge- ber erfahren einen innovativen Startup-Bewertungsleitfaden, den sie nutzen können, um Investitionsrisiken zu analysieren und zu minimieren. Anlei - t ungen und Tipps, Beispiele und Hintergrundinformationen, die bislang nur wenige kennen, garantieren den Lesern einen zusätzlichen Nutzwert. GoingPublic Media AG, ISBN 978-3-943021-67-7, 288 Seiten, 29,95 €, Mai 2015 Jetzt bestellen: http://vc-mag.de/dickefische

Seitenübersicht