Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VC-Standorte-Regionen-2017 - Die digitale Zukunft gestalten

Case Study | System Industrie Electronic GmbH: Embedded-Computing- und HMI-Lösungen

i H b m G c n o r t c e E e i r t s u d n I m e t s y S © l : o t o F Österreich | Case Study System Industrie Electronic GmbH: Embedded Computing- und HMI-Lösungen Die digitale Zukunft gestalten „Realizing digital visions together“ ist das Motto von Udo Filzmaier, dem Gründer und CEO der österreichischen System Industrie Electronic Group. Der Unternehmer glaubt an eine digitalisierte Zukunft und möchte dieser mit seinen Embedded Computing-Lösungen die nötige Sicherheit geben. Die System Industrie Electronic GmbH (S.I.E) wurde 1994 ursprüng- lich als Handelsunternehmen für elektronische Bauteile gegründet. Heute realisiert der österreichische Anbieter von Embedded Com- puting-Systemen und Human-Maschine-Interface-Lösungen (HMI) als Full Service-Dienstleister individuelle Produktideen für die Medi- zintechnikbranche. Die Hardware- und Software-Lösungen des Unternehmens werden in zahlreichen medizinischen Geräten für die Bildgebung, Diagnostik, Augen- und Dentalheilkunde, bei Labor- geräten und in der Mikroskopie am Point of Care bei Ärzten, in Laboren und Kliniken eingesetzt. Seit März 2009 sind die Unterneh- men der S.I.E-Group unter der System Industrie Electronic Holding AG zusammengefasst, einem Verbund von Unternehmen mit mehr als 415 Mitarbeitern und Niederlassungen in Österreich, Deutsch- land, Hongkong und den USA. Baukasten- und Plattformmodule mit klarem Fokus auf dem Kosten-Nutzen-Faktor Der gelernte Betriebselektriker und Steuerungstechniker Udo Filz- maier hat das Vorarlberger Unternehmen anfangs vollständig aus eigenen Mitteln fi nanziert und aufgebaut. Inzwischen ist der Gründer nicht mehr operativ im Unternehmen tätig, sondern führt die Holding im österreichischen Lustenau als Hauptaktionär und CEO. „Wir haben ein zertifi ziertes Baukastensystem ent- wickelt, das dem Kunden verkürzte Entwick- lungszeiten und Time-to-Market, niedrigere Entwicklungskosten und Planungssicherheit ermöglicht“, erklärt Filzmaier. Das Team von S.I.E bietet ein komplettes Life Cycle- Management der Produkte an und arbeitet von der Konzepterstellung bis zur Serienfer- tigung eng mit den Kunden zusammen. Udo Filzmaier, System Industrie Electronic Hidden Champion wächst mit österreichischem Minderheitsgesellschafter Um die Expansion voranzutreiben und die Position in der Medizin- technik- und Sicherheitsbranche weiter zu stärken, entschied sich der Unternehmensgründer dazu, einen Investor mit an Bord zu holen. „Wir haben uns bewusst nicht für einen asiatischen Investor entschieden, sondern wollten mit einem europäischen Kapitalgeber wachsen“, erklärt Filzmaier. Die Investoren aus Fernost hätten meist die Mehrheit übernehmen wollen, was für den Unternehmer keine Option war. Im April 2017 beteiligte sich der aws Mittelstandsfonds an dem Vorarlberger Unternehmen und übernahm 11% der Geschäftsanteile. Karl Lankmayr, Geschäftsführer der österrei- Das neue Betriebsgebäude der System Industrie Electronic im Millennium Park in Lustenau. chischen Beteiligungsgesellschaft aws Fonds- management GmbH und des aws Mittel- standsfonds, war sofort von der HMI-Techno- logieplattform des Unternehmens beein- druckt. „Die frühe Einbindung in den Ent- wicklungsprozess neuer Medtech-Produkte erlaubt das Erreichen höchster Standards un- ter Einhaltung aller relevanten Normen. Damit bleiben die Entwicklungszeiten kurz und die Marktreife der Technologien wird rascher erreicht“, erklärt Lankmayr. „Nach den ersten Gesprächen haben wir bald erkannt, dass es sich bei der S.I.E um einen der Hidden Champions Österreichs handelt“, so der Geschäfts- führer der Beteiligungsgesellschaft. Karl Lankmayr, aws Mittelstandsfonds Ausblick Durch die Digitalisierung herrsche nach wie vor großes Wachstums- potenzial in allen Fokusbranchen der S.I.E 2016 konnte der Umsatz erneut zweistellig gesteigert werden. Nach 22,8% Plus im Jahr 2015 gab es einen Zuwachs von 13,8% auf 20,5 Mio. EUR. „Um dieses Wachstum weiter vorantreiben zu können, sind wir auf der Suche nach Akquisitionstargets im Bereich Entwicklung. Unser Ziel ist es, in den nächsten drei Jahren einen Umsatz von 50 Mio. EUR zu errei- chen“, verrät Filzmaier. Es bestehen bereits Pläne für den Zukauf eines IT-Unternehmens, bevorzugt mit Standort in Zentral- oder Osteuropa, das auf Entwicklungen im Medtech-Bereich spezialisiert ist. Neben dem Ausbau der bestehenden Technologie ist die Inter- nationalisierung des Kundenportfolios geplant, da sich die Medtech- Branche nicht nur im deutschsprachigen Raum schnell entwickelt, sondern auch auf anderen interessanten Märkten, wie Skandinavien oder Italien. „Wenn die Wachstumsziele erreicht werden, wird S.I.E zu einem interessanten Target für strategische Investoren“, so Lankmayr vom aws Mittelstandsfonds. elke.hartmann@vc-magazin.de 78 Standorte & Regionen 2017 | VentureCapital Magazin

Seitenübersicht