Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VentureCapital-Special-Schweiz-2015

mit einem Anlagevermögen von ungefähr 700 Mrd. EUR; in zehn Jahren werden es – nach der Konsolidierung – vielleicht noch 300 bis 500 sein, jede dann mit einem entsprechend höheren Investitionsvolumen. Die 2003 gegründete Vinci Capital ist Ad- viser der schweizerischen Anlagestiftung Renaissance KMU (Anlagevolumen: ca. 200 Mio. CHF), die der Oberaufsichtskom- mission Berufliche Vorsorge (OAK BV) unterstellt ist. Investo- ren der Stiftung sind ausschließlich schweizerische Pensions- kassen. Ringier Digital Ventures gestartet Ein neuer Player im Venture Capital-Markt ist seit Anfang Januar 2015 Ringier Digi- tal Ventures. Die Gesellschaft verfügt über ein jährliches Investitionsvolumen von 5 bis 12 Mio. CHF und agiert wie eine klassische Venture Capital-Gesellschaft, jedoch mit di- rektem Zugang zu den umfassenden Res- sourcen und Netzwerken der Ringier AG. „Wir investieren in innovative digitale Start- up-Unternehmen, auch über die Grenze hin- weg, welche ein Markt- oder Technologie- potenzial in der Schweiz aufweisen“, sagt Managing Director David Hug. Das Ganze geschieht in Kooperation mit b-to-v Partners. „Wir haben hier den Vorteil einer bereits bestehenden Venture-Infrastruktur und Zugang zu einem Dealflow, wo wir auch als Co-Investor dabei sein können“, ergänzt Thomas Kaiser, CEO Ringier Digital. Für andere Co-Investoren sei man völlig offen, seien es klassische Venture Capital-Geber, Business Angels oder andere Corporates. Fazit Relativ stabile Rahmenbedingungen, eine lebhafte und vielfältige Business Angels-Szene, zahlreiche innovative Spin-offs an nam- haften Universitäten, eine sehr starke Life Sciences-Branche: Der Schweizer Markt dürfte weiterhin viel internationales Kapi- tal anziehen. Ob sich die striktere Einwanderungsregelung und der starke Franken bremsend auswirken werden, bleibt abzu- warten. Holger Garbs redaktion@vc-magazin.de Business Angels auch auf investiere.ch zugenommen. „Finanzie- rungsrunden mit Business Angels werden schneller geschlossen als früher – wobei auch die Business Angel-Tranchen pro Runde tendenziell leicht gestiegen sind, pro Ticket investieren Business Angels im Schnitt weiterhin etwa 30.000 CHF.“ Investiere.ch, unter EuropasCrowdinvesting-PlattformengemessenamFinanzierungs- volumen an fünfter Stelle, ist „das größte Business Angels-Netz- werk in der Schweiz“. Von den rund 1.200 akkreditierten Busi- ness Angels seien mehrere Hundert bereits aktive Investoren. Wagner: „Wir haben unter unseren Business Angels eine Gruppe von renommierten Lead-Investoren, aber auch institutionelle Lead-Investoren, um die herum wir dann jeweils andere Angels gruppieren.“ Das Mindestticket liegt meist bei 10.000 CHF, im Einzelfall auch mal bei 20.000 CHF. Das Exit-Umfeld im Venture Capital-Bereich sieht Wagner durchaus positiv, in den letzten zwölf Monaten sei das Aktivi- tätsniveau leicht gestiegen mit vielen bekannteren Exits wie dem Verkauf von Redbiotec an Pfizer oder jüngst dem Verkauf von Upicto an Logitech, um nur zwei Beispiele zu nennen. „Für 2015 sehe ich die Entwicklung des Exit-Umfelds weiterhin posi- tiv“, sagt Wagner. „Dabei sehen wir eine Zunahme ausländischer Käufer: unsere Analyse zeigt, dass inzwischen rund 85% der Exits ins Ausland gehen.“ Das regulatorische Umfeld ist in Bewegung. Wagner zufolge führt insbesondere die Umsetzung des neuen Finanzdienstleis- tungsgesetzes FIDLEG – mit verschärften Transparenzrichtlini- en für mehr Anlegerschutz – zu einem vorübergehenden zusätz- lichen Aufwand für Family Offices. Einige dieser Offices, insbe- sondere Single Family Offices, investieren auch in Start-ups. Die Umstrukturierung binde nun einen Teil ihrer Aufmerksamkeit; das werde sich aber bald wieder normalisieren. Konsolidierung bei Pensionskassen Dr. Christian Waldvogel, Managing Partner der Private Equity- Gesellschaft Vinci Capital, erwartet in Zu- kunft auf Investorenseite eine Konsolidie- rung bei den Pensionskassen. „Viele wer- den fusionieren, um eine kritische Größe zu erreichen und so in alle Anlageklassen in- vestieren zu können, um dabei die Professio- nalität zu steigern und die Kosten für Ver- waltung/Management zu senken.“ Bislang hätten Pensionskassen noch einen relativ kleinen Anteil an Private Equity-Anlagen. Zurzeit gebe es ca. 2.000 Pensionskassen Dr. Christian Waldvogel, Vinci Capital David Hug, Ringier Digital Ventures Thomas Kaiser, Ringier Digital Ventures VentureCapital Magazin | 04-2015 7 VentureCapital Magazin | 04-20157

Seitenübersicht