“Wir bringen Ideen und Gründer zusammen”

VC Magazin: Wie entstand die Idee für ein Gründerzentrum unter dem Dach der EBS Business School?

Gleich: Die EBS Business School und das Thema Entrepreneurship sind schon lange eng verbunden. Der erste Lehrstuhl für Entrepreneurship in Deutschland wurde 1998 unter der Leitung von Prof. Heinz Klandt an der EBS aufgebaut – eine echte Pionier- und Gründerarbeit. Zudem hat die EBS durch ihre exzellente Ausbildung bereits zahlreiche Unternehmer- und Gründerpersönlichkeiten, aber auch erfolgreiche Business Angels und Venture Capitalists hervorgebracht. Hinzu kommt ein sehr großes Netzwerk an Unternehmens- und Hochschulpartnern. So lag es nahe, dieses enorme Potenzial an einem Ort zu bündeln: dem EBS House of Ventures oder kurz HoV.


VC Magazin: Welche Meilensteine haben Sie bislang erreicht?

Gleich: Obwohl wir als eigenes Start-up mit dem HoV noch in den Kinderschuhen stecken und erst seit Mitte des Jahres mit Personal und ersten Finanzmitteln am Markt aktiv sind, ist es besonders schön, dass unser Gründercoaching bereits nach kurzer Zeit einen großen Erfolg aufweisen kann: Unser erstes Start-up wurde Ende September von drei Business Angels mit einer kleinen sechsstelligen Summe finanziert, der Gründung steht also nichts mehr im Weg.

VC Magazin: Aus welchen Mitteln finanziert sich das House of Ventures?

Gleich: Es agiert selbst noch als Start-up und befindet sich daher auch in seiner eigenen Funding-Phase. Ziel ist es, das HoV in größten Teilen über Spenden, Sponsoren und Investoren zu finanzieren. Unterstützer sind also jederzeit herzlich willkommen!

VC Magazin: Welche Leistungen bietet das House of Ventures für Start-ups?

Gleich: Das HoV bietet mehrere Kernelemente für Gründer und Investoren: Wir agieren als „Think Tank“, d.h. wir entwickeln innovative Ideen und neue Geschäftsmodelle und bauen zudem einen internationalen Talentpool an potenziellen Gründern auf. Wir bringen damit Ideen und passende Gründer zusammen. Unsere Start-ups coachen wir dann konstruktiv, fair und mit Blick auf eine Erfolg versprechende Finanzierung. Dazu haben wir einen Pool an exzellenten Fachcoachs aus Wissenschaft und Praxis sowie ein Netzwerk aus Gründern, Business Angels und Venture Capital-Gesellschaften. Das HoV bietet Räumlichkeiten, Infrastruktur und gute Kontakte zu Dienstleistern, wie z.B. Steuerberatern, Designern oder Webspezialisten, um klassische Anfängerfehler zu vermeiden. Schließlich unterstützen wir unsere Gründer schnell und zuverlässig bei der Suche nach Wachstumskapital. Der Gründer profitiert somit direkt von unserem Netzwerk und der HoV-Transaktionserfahrung.

VC Magazin: An wen richtet sich das Angebot? Können auch Teams jenseits der EBS profitieren?

Gleich: Das HoV ist eine offene Plattform von Gründern für Gründer und richtet sich an EBS-Studenten und -Alumni, aber darüber hinaus an alle, die ein Unternehmen gründen möchten. Eintrittshürden gibt es nicht: Mitzubringen sind nur die Freude und Energie für das „Unternehmersein“ sowie kreative Ideen. Der Weg zu uns ist ganz einfach: Per Mail, per Telefon oder ein persönlicher Besuch in unserer HoV-Gründersprechstunde – das Team freut sich über kreative Ideen und innovative Gründer!

VC Magazin: Sie wollen die Seed-Finanzierung der Start-ups im HoV selbst übernehmen. Auf welche Mittel greifen Sie hierbei zurück?

Gleich: Gute Ideen brauchen eine schnelle Finanzierung in einem vertrauensvollen Rahmen. Bereits heute können wir mit unserem Netzwerk für fast jedes Team einen guten Finanzierungskanal finden. Unsere mittel- und langfristigen Planungen zielen aber klar darauf ab, aus einem eigenen HoV-Finanzierungsvehikel – sei es eine Stiftung oder ein Fonds – gemeinsam mit unseren Partnern gute Teams bei ihren ersten Schritten zu begleiten, also auch finanziell zu unterstützen. Das Zielvolumen liegt derzeit bei mindestens 5 Mio. EUR und steht allen interessierten Investoren offen.


VC Magazin: Was sind die nächsten Schritte, die das Projekt vor sich hat?

Gleich: Wir treiben die Arbeit mit Gründerteams weiter intensiv voran, um schnell an den ersten Funding-Erfolg anknüpfen zu können. Zudem unterhalten wir bereits jetzt Partnerschaften mit Universitäten aus dem In- und Ausland, wie z.B. dem Karlsruher Institut für Technologie oder dem Technion Institute of Technology in Israel, die wir auch international noch weiter ausbauen möchten. Und natürlich steht auch der Ausbau der Partnerschaften mit Investoren im Fokus, um so auf noch breiterer Basis erfolgreich arbeiten zu können. Gerade für die erfolgreiche Weiterentwicklung sind wir froh, einen HoV-Beirat mit zahlreichen namhaften Persönlichkeiten wie Cornelius Boersch, Andreas Thümmler und Falk F. Strascheg gewonnen zu haben.

VC Magazin: Danke für das Interview, Herr Gleich.    

Das Interview führte Susanne Gläser.

Zum Gesprächspartner
Prof. Dr. Ronald Gleich ist Executive Director des Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship der EBS Business School. Zudem hat er die Position als Geschäftsführer der EBS Executive Education GmbH inne. Er ist Vorsitzender des Beirats des EBS House of Ventures (HoV).