Breites Angebot: Investitionsbank des Landes Brandenburg

<

Lead- und Koinvestor

Heute managt die ILB über die BC Brandenburg Capital sechs Venture Capital-Fonds mit einem Gesamtvolumen von 150 Mio. EUR und ist Finanzierungspartner von derzeit 43 Unternehmen. „Mit unserem Team richten wir unseren Fokus im Venture Capital-Bereich auf innovative, technologieorientierte Unternehmen“, sagt Wilms. Das betrifft vor allem Branchen wie Life Sciences und Informationstechnologie, doch auch Verfahrenstechnik für die Industrie sowie Mess- und Prüftechnik gehören zu den gesuchten Möglichkeiten für Investments in der Region. Dabei sieht sich die ILB sowohl als Lead- als auch als Koinvestor.

Gesamte Bandbreite abgedeckt

Neben dem BFB Wachstumsfonds Brandenburg, dessen Volumen bei 30 Mio. EUR liegt, haben auch die Sparkassen des Landes einen Risikokapitalfonds in Höhe von 5,1 Mio. EUR aufgelegt, der für Neuinvestitionen zur Verfügung steht und vom Team der ILB gemanagt wird. Mit dem BFB Frühphasenfonds Brandenburg und Brandenburg Kredit Mezzanine wurden weitere Fonds geschaffen, um die bestehende Angebotslücke im Bereich Seed- und Start-up-Finanzierung sowie der Mezzanine-Finanzierung für etablierte klein- und mittelständische Unternehmen zu schließen. „Unsere aktuell investiven Fonds mit einem Gesamtvolumen von 70 Mio. EUR decken inzwischen die gesamte Bandbreite von Frühphasen- und Wachstumsfinanzierung bis hin zur Expansionsfinanzierung des traditionellen Mittelstandes ab“, ist Wilms stolz. Ein über Jahre hinweg stabiles Netzwerk in der Branche ermöglicht der ILB den Kontakt zu weltweit agierenden Venture Capital-Gesellschaften. Durch das Koinvestment-Modell findet viel privates Kapital den Weg nach Brandenburg. „Mit jedem Euro, den wir mit dem Wachstumsfonds ausgereicht haben, konnten wir ca. 2 EUR von anderen Kapitalgebern einwerben“, resümiert Wilms. Und die Produktpalette der ILB soll noch erweitert werden. Mit neu konzipierten Beteiligungsfonds sollen noch einmal EU-Mittel zwischen 50 Mio. EUR und 100 Mio. EUR eingeworben werden. „Zudem wollen wir auch Fonds ohne Refinanzierung durch die EU am Markt platzieren“, schildert Wilms die strategischen Ziele. Vor dem Hintergrund rückläufiger Fördermittel erwartet er zunehmenden Bedarf für Venture- und Mezzanine-Finanzierungen.

Hebelwirkung durch Venture-Kapital

Die wichtigsten Akteure der Region – dazu zählt neben der ILB auch die Bürgschaftsbank Brandenburg und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg (MBG) – arbeiten eng verzahnt bei den Finanzierungsrunden zusammen, so wie jüngst geschehen bei der Fügetechnik Berlin-Brandenburg GmbH. An der Finanzierung des gerade einmal fünf Mitarbeiter zählenden Start-up-Unternehmens, das Hochleistungskeramik für den industriellen Einsatz herstellt, haben sich der BFB Wachstumsfonds Brandenburg GmbH der ILB und die MBG beteiligt. Ziel des Investments: der Aufbau des Vertriebes für den nationalen und internationalen Markt. Auch die Finow Automotive GmbH in Eberswalde profitierte 2004 von der Hebelwirkung des brandenburgischen Venture-Kapitals. Über den BC Venture Fonds erhielt das Unternehmen 1,5 Mio. EUR in einer offenen und stillen Beteiligung, konnte so Landeszuschüsse einwerben und einen potenziellen Kunden zu einem finanziellen Engagement bewegen. Das half dabei durchzustarten: Der Umsatz stieg von 5 Mio. EUR 2004 auf 30 Mio. EUR 2011, die Mitarbeiterzahl wurde verdreifacht auf inzwischen 90 Beschäftigte. Inzwischen arbeiten beide Partner einvernehmlich an einem Exit.

Beteiligung bei Hasso Plattner Ventures

Der „Big Player“ im brandenburgischen Technologiesektor ist zweifelsohne der SAP-Mitgründer Hasso Plattner. Während sich sein früherer Kompagnon Dietmar Hopp vor allem im Fußball und bei der Neuentwicklung von Medikamenten engagiert, hat sich Hasso Plattner der gesamten Wertschöpfungspalette im Softwarebereich verschrieben. Als Stifter finanziert er das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) an der Universität Potsdam, aus dessen Absolventenkreis bereits viele Start-ups gegründet wurden. In unmittelbarer Nähe zum HPI befindet sich Hasso Plattner Ventures (HPV). An den beiden HPV-Fonds mit einem Gesamtvolumen von 150 Mio. EUR ist auch die ILB beteiligt.

Ausblick

Vor dem Hintergrund rückläufiger EU-Mittel wird sich das Venture Capital-Geschäft mit neuen Angeboten und neuen Fonds ausweiten. Der nächste Eigenkapitaltag in Brandenburg – nach seiner Premiere nunmehr im Zweijahresrhythmus geplant – wird 2013 zweifelsohne weitere vielfältige Venture Capital-Möglichkeiten präsentieren. Das dürfte nicht nur neue Koinvestoren, sondern auch viele kreative technologiegetriebene Unternehmen ins größte Flächenland Ostdeutschlands holen.
                                                                                                                 
Torsten Holler

Kurzprofil Investitionsbank des Landes Brandenburg

Typ: Venture Capital- und Mezzanine-Investor
Standort: Potsdam
Gründung: 1992
Zahl der Investments Professionals: 11
Verwaltetes Volumen: 150 Mio. EUR Venture Capital und 20 Mio. EUR Mezzanine
Portfoliounternehmen: 43
Internet: www.ilb.de; www.bc-capital.de 

Portfoliounternehmen (Auswahl)

Unternehmen                                                  Ort                                    Branche

Bevo GmbH                                                    Potsdam                            IT
Fiagon GmbH                                                  Hennigsdorf                       Medizintechnik
Finow Automotive GmbH                                  Eberswalde                        Automobilzulieferer
Fludicon GmbH                                               Hennigsdorf/Darmstadt       Industrie
Medimatik E-HealthTechnologies GmbH             Hennigsdorf                       Medizintechnik
OD-OS GmbH                                                 Teltow                               Medizintechnik
vis-a-pix GmbH                                               Potsdam                            IT