V+ Fonds 3: Deadline für Venture Investments

<

Einige Investments betätigt

Wer jetzt zum Ende des Platzierungszeitraums noch einsteigt, hat den Vorteil, nicht mehr in einen völligen Blindpool zu investieren, denn das Management hat bereits einige Investitionen getätigt. Neben einer Fondsbeteiligung sind bereits 13 Direktinvestments veröffentlicht worden. Dabei handelt es sich um prominente – und vielversprechende – Jungunternehmen wie die Medtech-Firma Fiagon, den Medikamentenentwickler Apeptico oder den Eishersteller Prolupin. Die Beteiligungsquote ist aktuell in manchen Fällen noch gering, soll aber laut Unternehmensangaben sukzessive aufgestockt werden.

Einmalzahler bevorzugt

Insgesamt soll laut Prospekt ein Emissionsvolumen von 100 Mio. EUR erreicht werden. Laufzeitende ist der 31.12.2028, Anleger sollten für dieses Investment also einen langen Atem mitbringen. Ein Einstieg ist ab einer Mindestbeteiligung von 2.000 EUR möglich. Alternativ kann eine Ratenzahlung von mindestens 30 EUR über mindestens 120 Monate gewählt werden, insgesamt werden dann also mindestens 3.600 EUR fällig. Einmalzahler werden jedoch begünstigt: Bei Ausschüttungen werden sie so behandelt, als hätten sie nicht 100%, sondern 125% eingezahlt. Ratensparer, die zu Beginn eine Anzahlung leisten, profitieren immerhin von einer Bonusregelung, nach der ihnen am Ende des Einzahlungszeitraums Raten in Höhe der Anzahlung erlassen werden.

Kein Agio, hohe Anfangskosten

Dennoch ist die Beteiligungen am V+ Fonds 3 kein günstiges Investment. Die Emittentin erhebt zwar kein Agio. Für Posten wie Eigenkapitalvermittlung, Vertrieb und Haftungsvergütung entstehen zu Beginn der Laufzeit insgesamt allerdings schon Kosten von 24,688% des Gesellschaftskapitals, bei 100 Mio. EUR also knapp 25 Mio. EUR. Nur noch gute drei Viertel des Kapitals stehen danach also noch für Investitionen zur Verfügung. Für die laufenden Geschäftskosten werden noch einmal 4,9 Mio. EUR kalkuliert, die hiervon noch abzuziehen sind. Das Management wird außerdem an Veräußerungserlösen aus den Direktbeteiligungen mit 10% beteiligt.

Fokus auf Venture

V+ Management GmbH ist ein erfahrener Fondsmanager: Die beiden Vorgängerfonds 1 und 2 haben bereits in mehrere vielversprechende Unternehmen investiert und sind zahlreiche Fondsbeteiligungen eingegangen. Die ursprüngliche Strategie der Gesellschaft sah vor, den Schwerpunkt auf Sekundärmarkt-Beteiligungen zu legen und das Portfolio durch punktuelle Direktbeteiligungen zu komplettieren. Diese Strategie wurde während der Platzierung des dritten Fonds verändert: In einem Prospektnachtrag wurden Direktbeteiligungen als Hauptpfeiler des Investitionskonzepts festgelegt. Der Strategieschwenk hat Auswirkungen auf das Risiko, das Anleger eingehen: Direkte Beteiligungen an sehr jungen Unternehmen sind immer riskant, da am Anfang nie mit Sicherheit vorhergesehen werden kann, ob die Start-ups sich wirklich in die gewünschte Richtung entwickeln werden. Selbst der Totalverlust des Kapitals ist nie ausgeschlossen.

 

Fazit:

Das Beteiligungsangebot des dritten Fonds aus dem Hause V+ bietet Anlegern die – nicht ganz preiswerte – Möglichkeit, direkt am Aufbau junger Unternehmen teilzuhaben – mit allen Chancen auf eine Spitzenrendite, aber auch mit allen Risiken eines Venture-Investments.

 

 

V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG

Zielvolumen: 100 Mio. EUR

Mindestanlage: 2.000 EUR

Laufzeit: bis 31.12.2028

Investitionsthema: Venture Capital im deutschsprachigen Raum

Internet: www.venture-plus.de