Deutsche Bahn investiert in Shared Mobility

Deutsche Bahn investiert in Shared Mobility
Das Start-up GoKid ermöglicht Eltern über seine App das Bilden von Fahrgemeinschaften: So kommen die Kids zum Beispiel sicher zum Sport.
<

Über ihre Wagniskapitaltochter DB Digital Ventures investiert die Deutsche Bahn in zwei US-amerikanische Start-ups. Mit den Beteiligungen an der Carsharing-Plattform Ridecell und der Carpooling-App GoKid will der Konzern das Know-how im Bereich Shared Mobility ausbauen.

Die Deutsche Bahn AG will ihre Technologiekompetenz erweitern und vernetzte Angebote für Kunden entwickeln. Um diese Ziele zu verfolgen investiert der Konzern über seine Venture Capital-Tochter DB Digital Ventures GmbH in Start-ups aus den Bereichen Mobilität und Logistik. Rund 100 Mio. EUR stehen für Beteiligungen zur Verfügung.

Fahrten gezielter auf Kundenbedürfnisse abstimmen

Zwei neue Mobilitätslösungen zählen ab sofort zum Portfolio. DB Digital Ventures hat sich an dem US-amerikanischen Shared Mobility-Start-ups Ridecell Inc. und GoKid Corporation beteiligt. Ridecell sitzt in San Francisco. Die Firma wurde 2009 gegründet. Das Team hat eine Software für Carsharing, Fahrgemeinschaften und autonomes Flottenmanagement entwickelt. Über End to End-Integration sollen Mobilitätsunternehmen und Städte eigene Ridesharing-Dienste rasch auf dem Markt einführen und erweitern können. Zudem will Ridecell die Auslastung der Fahrzeugflotten optimieren. Für die Deutsche Bahn ist das Start-up nach eigenen Angaben eine Option, alle Nutzungsformen für Fuhrparks auf einer Plattform vereint anzubieten – inklusive On Demand-Angeboten. Fahrten sollen so gezielter auf Kundenbedürfnisse abgestimmt werden können.

Shared Mobility für Eltern

Das New Yorker Unternehmen GoKid will Eltern das Leben erleichtern. Das Start-up integriert Shared Mobility in den Alltag von Familien. Über eine Plattform für Fahrgemeinschaften können sich Mütter und Väter absprechen und abwechselnd ihre Kinder zu Terminen bringen: in die Schule, zum Sport oder anderen Freizeitaktivitäten. Ziel von GoKid ist es auf der einen Seite, Eltern entscheidend Zeit und Geld zu sparen, auf der anderen Seite wollen die New Yorker mit der Bündelung von Fahrten die Umwelt schonen. Die Höhe der Investments in die beiden US-amerikanischen Firmen ist nicht veröffentlicht. Die Series B-Finanzierung von Ridecell, an der die Deutsche Bahn beteiligt ist, hat das Start-up bereits Ende Mai bekannt gegeben. Auch über die aktuelle Finanzierungsrunde bei GoKid ist nicht bekannt, ob DB Digital Ventures alleiniger Investor ist oder sich der bestehende Wagniskapitalgeber InMotion Ventures ltd. erneut beteiligt. Die Bahn hat beide Investitionen erst heute öffentlich gemacht. DB Digital Ventures ist bereits an deutschen Shared Mobility-Unternehmen beteiligt: Unter anderen zählen Talixo, die Online-Plattform der Public in Motion GmbH, und CleverShuttle, ein Ridesharing-Angebot des Start-ups GHT Mobility GmbH, zum Portfolio.

Ridecell Inc., San Francisco (USA)
Tätigkeitsfeld: Mobilität
Investor: DB Digital Ventures GmbH, Cox Automotive Inc., Initialized Capital Management, Industrieunternehmen
Volumen: nicht veröffentlicht (2. Finanzierungsrunde)

GoKid, New York (USA)
Tätigkeitsfeld: Mobilität
Investor: DB Digital Ventures GmbH
Volumen: nicht veröffentlicht (2. Finanzierungsrunde)