Software für Pflegefachkräfte: Start-up bekommt sechsstelligen Betrag

Software für Pflegefachkräfte: Start-up bekommt sechsstelligen Betrag
NursIT will Pflegefachkräfte mit Hilfe von automatisierter digitaler Dokumentation entlasten.
<

NursIT entwickelt und vertreibt eine Software für Pflegefachkräfte. CareIT automatisiert digitale Dokumentationsprozesse und soll so professionelle Pflegefachkräfte entlasten. Das Berliner Start-up will das Kerngeschäft in Deutschland ausbauen und außerdem ins deutschsprachige Ausland expandieren. Frisches Kapital für die Umsetzung dieser Vorhaben hat die Firma jetzt eingesammelt: In der Seed-Runde sichert sich NursIT einen sechsstelligen Betrag. Die IBB Beteiligungsgesellschaft investiert gemeinsam mit zwei Business Angels.

Demographischer Wandel, Pflegefachkräftemangel und neue gesetzliche Vorgaben: Pflegeeinrichtungen stehen zunehmend vor Herausforderungen. Die Nachfrage nach prozessunterstützenden Pflegetechnologien steigt entsprechend. Hier setzt das Geschäftsmodell der Berliner NursIT Institute GmbH an. Das Start-up verfolgt verschiedene Ziele für seine Kunden: Kostenreduktion, Steigerung der Pflegequalität und Mitarbeiterzufriedenheit sowie Aktivierung und Beteiligung der Patienten. Die Berliner wollen Optimierungspotenziale durch strukturierte Pflege heben. Gelingen soll dies über Analyse und Verbesserung der Prozesse – vor allem mit Hilfe einer Software. Die Lösung soll Pflegefachkräfte über automatisierte, digitale Dokumentationsprozesse entlasten. CareIT basiert auf intelligenten Algorithmen. Die Technologie sammelt prädiktive und präventive Informationen und stellt entsprechend Prozesse auf mobilen Geräten am Point of Care bereit. Laut Machern kann die Anwendung durch hohe Interoperabilität leicht integriert werden. Dadurch würde einfache Zusammenarbeit mit Informationssystemen, smarten Pflegetechnologien und Sensoren möglich. Pflegefachkräfte können nach Unternehmensangaben nicht nur in der Dokumentationszeit entlastet werden, es würden sich auch Abrechnung, Qualität und Patientensicherheit verbessern.

Software für Pflegefachkräfte auch für das deutschsprachige Ausland anbieten

Mitgründer Heiko Mania: „Aufgrund der aktuellen gesetzlichen Änderungen durch das Pflegepersonalstärkungsgesetz erwarten wir im nächsten Jahr eine noch stärkere Nachfrage.“ Dieser wollen die Berliner sich mit einem weiteren Wachstumskurs „souverän“ stellen. Nächste Schritte sollen der Ausbau des Kerngeschäfts in Deutschland sowie die Expansion in das deutschsprachige Ausland sein – die Software für Pflegefachkräfte soll auch in Österreich oder der Schweiz verfügbar werden. Das nötige Kapital für die Umsetzung dieser Pläne hat sich NursIT jetzt gesichert. Die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH investiert gemeinsam mit zwei Business Angels. Insgesamt erhält das Start-up einen sechsstelligen Betrag. Bei der IBB zeigt sich Senior Investment Manager Christian Seegers beeindruckt von der „Expertise und tiefen Marktkenntnis“ der Gründer. Die Beteiligungsgesellschaft ist bereits bei mehreren Start-ups engagiert, die den Gesundheitsmarkt adressieren. Ein Beispiel ist Omeicos Therapeutics. Das Biopharma-Unternehmen forscht an der Behandlung von Vorhofflimmern.

NursIT Institute GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: Software/Medtech
Investoren: IBB Beteiligungsgesellschaft mbH, Business Angels
Volumen: sechsstelliger Betrag (1. Finanzierungsrunde)