Sales- und Service-Telefonate optimieren: KI-Start-up bekommt 10 Mio. EUR

Sales- und Service-Telefonate optimieren: KI-Start-up bekommt 10 Mio. EUR
i2x will Callcenter-Mitarbeitern oder Vertrieblern das Leben erleichtern: Eine Software soll helfen, Gespräche zu optimieren.
<

I2x bietet eine Spracherkennungstechnologie an. Die Lösung des Berliner Start-ups nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Sales- und Service-Telefonate zu optimieren. In der Series A sichert sich die Firma 10 Mio. EUR. UVC Partners und btov Partners führen die Runde an. Außerdem steigen MS&AD Ventures und Asgard ein. Zudem steuern bestehende Investoren frisches Kapital bei – HV Holtzbrinck Ventures ist wieder an Bord. Das Geld will i2x nutzen, um seine Software weiter zu entwickeln.

Wer im Callcenter arbeitet oder im Vertrieb häufig Telefonate mit Kunden führt, wünscht sich mitunter, das Anliegen seines Gesprächspartners schnell und klar zu erkennen und damit in kurzer Zeit die richtigen Tipps geben zu können. Auf diesem Wunsch basiert das Geschäftsmodell der i2x GmbH. Das Berliner Start-up hat eine Technologie entwickelt, über die sich Sales- und Service-Telefonate optimieren lassen sollen. Die Spracherkennungs-Software arbeitet mit künstlicher Intelligenz. Die Lösung soll automatisiert und in Echtzeit Kommunikationsanalyse und -trainings verfügbar machen. Mitarbeiter und Selbständige können Telefonate transkribieren. Stimmen, Stimmungen und Sprachmuster sollen über Machine Learning ausgewertet werden. Zudem erstellt die Anwendung automatisch Trainingseinheiten. Diese sind laut Machern auf die individuellen Anforderungen des jeweiligen Telefonisten zugeschnitten. Im Idealfall können Mitarbeiter über die Anwendung ihre Konvertierungsrate verbessern, Kundenzufriedenheit steigern und Einarbeitungszeit verkürzen. Hinter i2x steht Michael Brehm, ehemaliger Geschäftsführer von Studi-VZ und Gründungspartner von Redstone Digital. Die Berliner betreuen bereits Kunden wie Vodafone und Siemens.

Software für Sales- und Service-Telefonate weiter optimieren

In der Series A sichert sich i2x 10 Mio. EUR. Unternehmertum Venture Capital Partners GmbH und die btov Partners AG führen die Runde an. Außerdem steigt die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft MS&AD Venutres Inc. ein. Zudem engagiert sich mit der Asgard Capital Verwaltung GmbH ein auf KI fokussierter Fonds. Auch bestehende Investoren sind wieder an Bord – die HV Holtzbrinck Ventures Adivser GmbH geht die Runde mit. Mit dem frischen Kapital soll die Technologie weiter entwickelt werden. Neue Mitarbeiter und verstärkte Forschung sollen die Software noch verbessern. Jan Soberg, Managing Partner bei MS&AD Ventures, ist vom hohen Standard der Anwendung für Sales- und Service-Telefonate überzeugt: „Michael Brehm und sein Team haben ein unabhängiges Spracherkennungs- und Trainingstool entwickelt, das in seiner Präzision, Schnelligkeit und Flexibilität auf dem internationalen Markt einzigartig ist.“ Brehm investiert als Business Angel selbst in KI-Ideen, unter anderem hat er sich 2017 bei dem Machine Learning-Start-up Cobrainer beteiligt. Mit i2x will er einen Beitrag leisten, Menschen in ihrem Arbeitsalltag „mit Hilfe von künstlicher Intelligenz nachhaltig zu unterstützen“.

I2x GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: KI/Software
Investoren: Unternehmertum Venture Capital Partners GmbH, btov Partners AG, MS&AD Venutres Inc., Asgard Capital Verwaltung GmbH, HV Holtzbrinck Ventures Adivser GmbH
Volumen: 10 Mio. EUR (2. Finanzierungsrunde)