Lokalisierungsplattform für Produktion und Logistik sammelt 3,9 Mio. EUR ein

Lokalisierungsplattform für Produktion und Logistik sammelt 3,9 Mio. EUR ein
Quantitec will es Logistikern ermöglichen, ihre Güter in Echtzeit zu tracken.
<

Quantitec entwickelt Hard- und Software für die Objektortung in Echtzeit. Produktion und Logistik sollen Güter über die End to End-Lösung lückenlos verfolgen können. Das Start-up sichert sich 3,9 Mio. EUR. LEA Partners führt die Finanzierungsrunde an. Zudem steigt Vito Ventures ein. Außerdem beteiligen sich Tengelmann Ventures und Business Angels erneut. Das frische Kapital will Quantitec nutzen, um seinen Marktvorsprung auszubauen – dazu will das Unternehmen sein Team vergrößern und seine Lokalisierungsplattform noch weiterentwickeln.

Die Quantitec GmbH will es Betrieben aus Produktion und Logistik ermöglichen, Objekte in Echtzeit zu orten. Das Start-up mit Sitz in Hofheim am Taunus entwickelt Hard- und Software für das End to End-Tracking von Waren oder innerbetrieblichen Transportmitteln. Die Firma bietet eigene Sensorlösungen an. Diese liefern in Verbindung mit der Industrial Internet of Things-Plattform IntraNav ein ganzheitliches System – dieses soll Objekte in Produktionshallen oder Logistikumgebungen innen und außen zentimetergenau lokalisieren. Es gibt vielfältige Anwendungsbereiche: Güter lassen sich laut Machern über die gesamte Lieferkette hinweg auf ihren Transportwegen verfolgen. Das Tracking ermöglicht es hier, Ineffizienzen zu erkennen und zu beheben. Oder: Mischflotten aus fahrerlosem Transportgerät und klassischem Gabelstapler können mit Hilfe der Technologie erkennen, ob Personen in der Nähe sind und entsprechend reagieren. Das System des Start-ups ist modular erweiterbar. Individuelle Use Cases der Kunden können laut Unternehmen adressiert werden. Am Ende soll die Lokalisierungsplattform eine Datengrundlage für die intelligente Industrie sein und Prozesse in Produktion und Logistik effizienter und flexibler machen. Volkswagen, Daimler oder DB Schenker arbeiten bereits mit dem Quantitec-System.

Zahlreiche Start-ups wollen die Logistik digitalisieren

Aktuell fokussiert sich das Start-up laut Mitgründer und Geschäftsführer Ersan Günes auf den deutschsprachigen Markt: „Aber wir planen, bereits Anfang nächsten Jahres unser Angebot auch darüber hinaus auszurollen.“ Dieses Vorhaben kann Quantitec mit Hilfe einer Finanzierung vorantreiben. Das Unternehmen sichert sich 3,9 Mio. EUR. Die LEA Partners GmbH führt die Runde an. Zudem engagieren sich die Tengelmann Ventures Management GmbH und Business Angels erneut. Außerdem steigt die Vito Ventures Management GmbH ein. Der Beteiligungsarm des Heizungsbauers Viessmann will die Firma auch mit seinem starken Netzwerk im industriellen Mittelstand unterstützen. Quantitec ist eines von zahlreichen Unternehmen, das sich daran macht, die Logistik zu digitalisieren. Ein weiteres Start-up aus dem Bereich ist FreightHub. Hier ist das Geschäftsmodell allerdings ein anderes: Die Berliner bieten sich als digitale Frachtspedition an. Auch Viessmann nutzt den Service der Firma. 2017 hat FreightHub sich 20 Mio. USD gesichert. Das VentureCapital Magazin beschäftigt sich in der kommenden Ausgabe vom 26.04.2019 im Branchenfokus ebenfalls mit dem Thema Logistik – unter anderem geht es um den internationalen Wettbewerb im Rahmen der Digitalisierung der Branche.

Quantitec GmbH, Hofheim am Taunus
Tätigkeitsbereich: Hard- und Software Tracking-Systeme
Investoren: LEA Partners GmbH, Tengelmann Ventures Management GmbH, Vito Ventures Management GmbH, Business Angels
Volumen: 3,9 Mio. EUR (2. Finanzierungsrunde)