Interview mit Dr. Georg Rotthege, Partner, Rotthege Wassermann

<

VC Magazin: Sie sind stellvertretender Vorsitzender des Verbands „Die Familienunternehmer – ASU“ in NRW. Welchen Stellenwert genießt Private Equity im nordrhein-westfälischen Mittelstand?
Rotthege: Private Equity trifft im nordrhein-westfälischen Mittelstand auf solide Voraussetzungen. Insbesondere unter den Familienunternehmen finden sich renditestarke und innovative Betriebe, die ein hohes Wachstumspotenzial aufweisen. Die „Hidden Champions“ in NRW sind oftmals Weltmarktführer.

VC Magazin: Haben Sie hier in den letzten Jahren Veränderungen ausgemacht?
Rotthege: Die Finanzkrise, die verstärkte Regulierung des Finanzsektors und hierdurch bedingte Änderungen der Geschäftspolitik der Banken haben die Attraktivität von Private Equity eher noch gesteigert. Private Equity bietet intelligente Finanzierungsstrukturen, die eine wachsende Nachfrage vorfinden.

VC Magazin: Bei wie vielen Nachfolgesituationen in Familienunternehmen wird Ihrer Erfahrung nach eine Private Equity-Finanzierung in Betracht gezogen, bei wie vielen kommt sie letztlich zustande?
Rotthege: Private Equity kommt vor allem dann in Betracht, wenn an einen Verkauf gedacht wird, weil andere Nachfolgelösungen ausscheiden. Ein häufiger Fall ist, dass Erben fehlen, die das Unternehmen weiterführen können oder wollen. Neben strategischen Käufern ist Private Equity dann eine gute Alternative.

VC Magazin: Woran scheitern Verkaufsverhandlungen zwischen Mittelständlern und Finanzinvestoren am häufigsten?
Rotthege: Finanzinvestoren müssen sich mit den Besonderheiten von Familienunternehmen auskennen. Dafür gibt es ja keine Blaupause, jedes Unternehmen „tickt“ anders. Großspurigkeit kommt selten gut an, wohl aber Markt-Expertise und Augenmaß. Wenn solche „Soft Facts“ stimmen, ist schon viel erreicht. Der Preis ist dann häufig nicht mehr ganz so wichtig.

VC Magazin: Wie beurteilen Sie die Verfügbarkeit von privatem Beteiligungskapital in NRW?
Rotthege: Letztens haben wir ein Unternehmen aus NRW an einen Münchener Private Equity-Fonds verkauft, der sich gegenüber anderen Bietern durchgesetzt hatte. Alle waren bundesweit aufgestellt und an Betrieben in Nordrhein-Westfalen interessiert. Privates Kapital ist also auch in NRW ausreichend vorhanden.

VC Magazin: Vielen Dank.

Zum Gesprächspartner:
Dr. Georg Rotthege ist Partner von Rotthege Wassermann. Die Sozietät berät u.a. mittelständische Unternehmen und Konzerne bei M&A-Transaktionen und in wirtschafts- und steuerrechtlichen Fragen.