Interview mit Prof. Dr. Peter Russo, Institute for Transformation in Business and Society, EBS

PantherMedia / fyuriy
<

VC Magazin: Wie stark ist das Interesse etablierter Unternehmen an den Themen Inkubation und Intrapreneurship?

Russo: Wir erleben, dass sich sowohl Geschäftsführungs- bzw. Vorstandsriege als auch  Innovationsmanagement mehr Zusammenarbeit mit Start-ups wünschen. Die Unternehmen erkennen, dass die Forschungs- und Entwicklungsabteilung in einer dynamischen und komplexen Welt nicht mehr alleine für Innovationen sorgen kann. Sie beziehen daher immer mehr externe Innovationsquellen heran. Start-ups wie Dropbox, Airbnb oder Spotify haben gezeigt, dass sie im Stande sind, ganze Industrien zu transformieren, radikale Innovationen hervorzubringen und sehr schnell sehr erfolgreich zu werden.

VC Magazin: Welche Unternehmen setzen Inkubatoren heute bereits besonders erfolgreich ein?

Russo: Erfahrene Inkubatoren in Deutschland betreiben z.B. BASF, Telekom oder Check24. Andere starten gerade erst ihre Inkubationsaktivitäten, dazu gehört beispielsweise die Commerzbank. Das Potenzial für die Zusammenarbeit von etablierten Unternehmen und Start-ups ist riesig. Wir wollen mit den etablierten Unternehmen und Corporate Incubators gemeinsam dieses Phänomen wissenschaftlich analysieren und konkrete Handlungsempfehlungen für die jeweiligen Aktivitäten liefern. Hierfür wird der Austausch unter den aktiven Corporate Incubators im Rahmen unseres Executive Roundtables ein wichtiger Bestandteil sein.

VC Magazin: Welche Prozesse werden in Unternehmen durchlaufen, bevor man sich aktiv mit den Themen Incubation und Intrapreneurship auseinandersetzt? Welche Barrieren gibt es?

Russo: Anfangs gibt es eine intensive Diskussion um die strategische Ausrichtung und den möglichen Wertbeitrag eines Inkubators. Hinzu kommen Fragen zu Organisation, Prozessen und Strukturen sowie zu Unternehmenskultur im Mutterunternehmen. Unterschiedliche Kulturen und Mindsets können echte Barrieren darstellen. Ein Inkubationsansatz kann langfristig nur dann funktionieren, wenn eine klare und stimmige Strategie existiert und das Zusammenspiel von Mutterunternehmen, Inkubator und Start-up klar definiert ist und entsprechend gelebt wird.

VC Magazin: Welche Grundhaltung benötigen Unternehmen, um mit den Veränderungen durch Start-ups umzugehen?

Russo: Die wichtigsten Voraussetzungen sind Offenheit gegenüber Neuem und eine Änderung im Mindset. Auch wir als Hochschule sind ein Unternehmen und müssen uns permanent weiterentwickeln, um Wissen und Neues zu kreieren. Allerdings muss man verstehen, dass Experimente auch schief gehen können. Intelligente Unternehmen verbuchen Misserfolge aus Experimenten als “Learning Cases“ und lassen sich auf ihrem Weg der Transformation nicht beirren. Gerade was das angeht, können sich etablierte Unternehmen viel von Start-ups abschauen.

VC Magazin: Wie werden in Ihrem zweijährigen Workshop-Programm einzelnen Einheiten ausgestaltet sein?

Russo: Der Workshop ist in drei Komponenten aufgeteilt: Am Anfang steht die Wissensvermittlung. Da wir fundierte Erkenntnisse in den Roundtables teilen wollen, spielt die wissenschaftliche Aufbereitung eine signifikante Rolle. Für eine Benchmark-Analyse werden wir in einem weiteren Schritt mit Corporate Incubators aus dem Silicon Valley, Israel und dem Vereinigten Königreich Interviews führen, zudem laden wir interessante Gastreferenten und Start-ups ein. Der dritte Teil ist die Anwendung dieses Wissens: Wir analysieren die individuellen Corporate Incubator Cases der Teilnehmer und erstellen konkrete Leitfäden für die jeweiligen Unternehmen. Da das Programm auf zwei Jahre ausgelegt ist, sind wir über die gesamte Zeitdauer Sparringspartner für die Unternehmen.

VC Magazin: Wie wird sich die Workshop-Gruppe zusammensetzen?

Russo: Die Gruppe wird aus maximal 30 Teilnehmern bestehen, darunter sind höchstens drei Teilnehmer aus einem Unternehmen. Aus jeder Industrie erhält nur ein Unternehmen einen Platz, damit der Wissensaustausch nicht aus Wettbewerbsgründen behindert wird. Unternehmen, die sich angesprochen fühlen, können mich gerne kontaktieren

VC Magazin: Danke für das Gespräch, Herr Russo.

24-25 EBS Russo Peter Prof high resolutionZur Person: Prof. Dr. Peter Russo ist Direktor des Institute for Transformation in Business and Society der EBS Business School in Oestrich-Winkel, das die Executive Roundtables „Corporate Incubation“ veranstaltet. Der erste Roundtable ist im Juni 2014 geplant.