Listed Private Equity weit besser als der DAX

Fotolia/psdesign1
<

Hat ein privater Investor die Anlageklasse Private Equity für sich entdeckt, stellen sich ihm noch zahlreiche Hindernisse auf den Weg zur angestrebten renditeträchtigen Anlage mit börsenunabhängigem Risiko: Die Mindestanlagen bei institutionellen Fonds sind für den Hausgebrauch schlicht zu groß, die Bindungsdauer des eingesetzten Kapitals zu lang und die Transparenz bei neu aufgelegten Blind Pool-Fonds nicht vorhanden. Bei dringendem Kapitalbedarf ist man in einem Fonds gefangen und riskiert drastische Einbußen, wenn man die Kapitalabrufe des Fondsmanagers nicht pünktlich bezahlen kann (oder will). Für kleinere Anleger konzipierte Fonds oder Dachfonds ermöglichen schon einen Einstieg mit Beträgen von z.B. 10.000 EUR, halten jedoch keine Lösung für eine kurzfristige Verfügbarkeit bereit. Auch mancher institutionelle Investor darf nur in Anlagevehikel investieren, für die börsentäglich ein Marktwert ermittelbar und eine Verkaufsmöglichkeit vorhanden ist.

Produkte für (fast) jeden Geschmack

Als Lösung bietet die Branche bereits seit vielen Jahren börsengehandelte Private Equity-Produkte an. Das Mindestinvestment ist keine echte Hürde mehr, denn schon mit ca. 5,50 EUR (z.B. Heliad Equity Partners GmbH & Co. KGaA) ist man dabei. Hier muss man jedoch sorgfältig unterscheiden, ob man sich durch den Erwerb an einem Einzelfonds (= investiert in Unternehmensbeteiligungen), Dachfonds (= investiert in Einzelfonds) oder einen Fondsmanager beteiligt. Häufig finden sich am Markt Mischformen: Fondsmanager wie 3i in England oder die Partners Group in der Schweiz erzielen Honorare und Gewinnbeteiligungen, indem sie andere Fonds verwalten, halten aber in der Regel auch eigene Direktbeteiligungen, Fonds- und Dachfondsanteile in ihren eigenen Büchern. In Dachfonds finden sich häufig auch Beimischungen von Direktbeteiligungen. Zweitmarkttransaktionen (Secondaries), bei denen ein Paket aus Beteiligungen an Unternehmen, Einzel- oder Dachfonds geschnürt und verkauft wird, verwischen die Grenzen noch weiter.

Den vollständigen Artikel lesen Sie im aktuellen VentureCapital Magazin.