Fintech Savedo schließt Finanzierungsrunde ab

Fintech Savedo schließt Finanzierungsrunde ab.
Fintech Savedo schließt Finanzierungsrunde ab.
<

Savedo ist ein internationaler Online-Finanzmarktplatz, über den Privatkunden in Deutschland, Österreich und den Niederlanden durch Sparanlagen vom höheren Zinsniveau im europäischen Ausland profitieren sollen. In Kooperation mit der deutschen biw AG und den Partnerbanken J&T Banka (Tschechische Republik), Atantico Europa (Portugal), der VABA Banka (Kroatien), der Hanseatic Bank (Deutschland), der Banka Kovanica (Kroatien) und der KentBank (Kroatien), bietet Savedo seinen Kunden Sparanlagen zu unterschiedlichen Laufzeiten und Zinssätzen an. Einlagen sind durch die jeweiligen länderspezifischen Einlagensicherungsfonds nach den aktuellen EU-Richtlinien bis zu einer Höhe von 100.000 EUR besichert.

Seit dem Launch im Dezember 2014 hat das Portal laut eigenen Angaben bis heute über 300 Mio. EUR Kundeneinlagen vermittelt. Gegründet wurde Savedo Mitte 2014 vom ehemaligen Casacanda-Gründer Christian Tiessen sowie dem Ex-BCG-Berater Dr. Steffen Wachenfeld. Zur Geschäftsführung gehört außerdem Finleap-Chef Jochen Siegert. Heute arbeiten rund 35 Leute für das Start-up.

Savedo war das erste Unternehmen aus dem Fintech-Inkubator Finleap. Zum Start hatte Savedo 1,75 Mio. EUR Kapital zur Verfügung, das von Finleap, Point Nine Capital, Cherry Ventures sowie einigen Business Angels wie Wonga-Gründer Errol Damelin und Zanox-Gründer Heiko Rauch oder Lukasz Gadowski investiert wurde.

Im Dezember 2014 beteiligte sich Dieter von Holtzbrinck Ventures, die Beteiligungsgesellschaft der DvH Medien (Verlagsgruppe Handelsblatt, Tagesspiegel Gruppe und Die ZEIT Verlagsgruppe) mit einem Media-Investment in unbekannter Höhe an dem Berliner Start-up. Anfang 2015 erhielt Savedo dann frisches Kapital von der German Startups Group aus Berlin.

Im November 2015 investierte HW Capital, die Fintech-Beteiligungsgesellschaft der beiden Interhyp-Gründer Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf, in den internationalen Online-Finanzmarktplatz. Das Münchner Beteiligungsunternehmen HW Capital investiert in Onlinefirmen in früher Phase, die sich vor allem im Finanzbereich bewegen.

Die Axel Springer-Tochter WeltN24, die die Aktivitäten der Welt-Gruppe und des Fernsehsenders N24 bündelt, beteiligt sich im Rahmen eines Media for Equity-Deals, der durch Print- und TV-Kampagnen die Bekanntheit der Marke Savedo in Deutschland steigern soll.

Savedo wird das neue Kapital schwerpunktmäßig für den Ausbau der Leistungen für die Kunden, zusätzliche Produktklassen und die weitere Internationalisierung einsetzen.

Mit einem identischen Modell wie Savedo war das Berliner Fintech Weltsparen im Dezember 2013 an den Start gegangen. Unter der Marke WeltSparen bietet Raisin (ehemals SavingGlobal) eine online Zinsplattform für europäische Fest- und Tagesgelder von 15 Banken aus zwölf Ländern an. Wie das Unternehmen heute mitteilte, habe Weltsparen die Grenze von 1 Mrd. EUR vermittelter Einlagen in Fest-, Flex- und Tagesgelder geknackt. Damit ist Raisin das erste europäische Fintech-Start-up im Bereich Anlage, das diese Zielmarke erreicht. Weltweit gibt es nur zwei weitere Start-ups, die im Bereich Anlage diese Zielmarke erreicht haben: die US-Unternehmen Wealthfront und Betterment.

Gegen die wachsende Konkurrenz will sich Savedo nach eigenen Angaben durch flexible Technologien, Anwenderfreundlichkeit und Online-Marketing-Know-how durchsetzen.

Savedo GmbH   Berlin
Tätigkeitsfeld:
Fintech
Investoren: XAnge Private Equity, www.finleap.com, Kreos Capital, Point Nine Management GmbH via PNC II, German Startups Group Berlin GmbH & Co. KGaA, WeltN24 GmbH
Volumen: 5,6 Mio. USD (Wachstumsfinanzierung)