aws Gründerfonds finanziert Wiener Impfstoffentwickler

Das Wiener Life Sciences-Unternehmen Themis Bioscience gewinnt die österreichische Venture Capital-Gesellschaft aws Gründerfonds als neuen Investor.
Das Wiener Life Sciences-Unternehmen Themis Bioscience gewinnt die österreichische Venture Capital-Gesellschaft aws Gründerfonds als neuen Investor.
<

Das Wiener Life Sciences-Unternehmen Themis Bioscience gewinnt die österreichische Venture Capital-Gesellschaft aws Gründerfonds als neuen Investor für die erweiterte 10 Mio. EUR Series B-Finanzierungsrunde. Im ersten Closing der 2. Finanzierungsrunde im Mai 2015 hatte der Impfstoffentwickler 7 Mio. EUR vom Venture Capital-Unternehmen Wellington Partners als Lead Investor sowie den Altinvestoren Ventech unf Omnes Capital erhalten.

Das österreichische Unternehmen Themis Bioscience GmbH entwickelt prophylaktische Impfungen von der präklinischen bis zur frühen klinischen Phase. Das Unternehmen fokussiert sich dabei auf aufkommende tropische Infektionserkrankungen. Nach eigenen Angaben werden derzeit erste Impfstoffkandidaten gegen Chikungunya-Fieber und das Zika-Virus entwickelt. Die unternehmenseigene, auf einem Masern-Vektor beruhende, Themaxyn-Technologieplattform bildet die Basis der Impfstoffkandidaten des in Wien ansässigen Unternehmens. Diese Plattform sei laut des Unternehmens hoch-innovativ und vollständig durch Patente abgesichert.

Maßgeblich für den Erfolg des Impfstoffentwicklers sei dabei die firmeneigene Themaxyn®-Plattform. Diese bilde die Basis für die Entwicklungspipeline des Unternehmens und verwende einen Masernimpfstoff als Impfvektor, der am Institut Pasteur in Paris entwickelt wurde. Mit diesem wurden weltweit bereits mehrere hundert Millionen Menschen gegen Masern geimpft. So biete die Plattform ein herausragendes Sicherheitsprofil und viele Vorteile durch einen validierten, kostengünstigen Produktionsprozess, verspricht das Unternehmen. Dass dieser Vektor auch für andere Indikationen als Masern geeignet sei, zeigen aktuelle Ergebnisse aus einer klinischen Studie der Phase 1, in dem ein Impfstoff des Life Sciences-Unternehmen gegen Chikungunya-Fieber, getestet wurde und nach Angaben der Wiener überzeugende Immunantworten brachte, so dass das Management entschied, möglichst rasch die Phase 2 einzusteigen.

Das Kapital der Series B-Finanzierungsrunde soll nach Aussage des Unternehmens in erster Linie für den Abschluss der Phase 2 sowie die Vorbereitung auf die Phase 3 der Chikungunya-Impfung verwendet werden. Weitere Investitionen sind für den Zika-Impfstoff des Unternehmens geplant, dessen Weiterentwicklung bis zur klinischen Versuchsphase 1 vor kurzem von der britischen Innovationsagentur, Innovate UK, mit 1. Mio. GBP unterstützt wurde.

Themis Bioscience GmbH   Wien (AT)
Tätigkeitsfeld:
Life Sciences
Investoren:
aws Fondsmanagement GmbH via aws Gründerfonds, Business Angels
Volumen: 3 Mio. EUR (2. Finanzierungsrunde (erweitert))