IK Investment Partners schließt Fonds mit 1,85 Mrd. EUR

IK Investment Partners schließt Mid Cap-Fonds bei 1,85 Mrd. EUR.
IK Investment Partners schließt Mid Cap-Fonds bei 1,85 Mrd. EUR.
<

Der Fonds, dessen Fundraising im März 2016 angelaufen war, hat nach Angaben des Investors seine Zielgröße von 1,6 Mrd. EUR übertroffen und Mittelzusagen in Höhe von 1,85 Mrd. EUR von Anlegern aus Nordamerika (37%), Europa (52%), Middle East (5%) und Asien (2%) eingesammelt.

Mit dem neuen Fonds will die Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in London und Niederlassungen in Hamburg, Paris und Stockholm nach eigenen Angaben die Investmentstrategie der Vorgängerfonds fortsetzen und Mehrheitsbeteiligungen an Unternehmen im mittleren Marktsegment in den Brachen Gesundheit, Nahrungsmittel, Diensteilungen und Maschinenbau mit einem Unternehmenswert von bis zu 500 Mio. EUR in den Kernmärkten Benelux, DACH, Frankreich und den nordischen Ländern eingehen. Laut des Investors soll rund ein Drittel des Fonds im deutschsprachigen Raum investiert werden.

Die ersten drei Beteiligungen aus dem neuen Fonds stehen bereits fest, bei zweien davon handelt es sich um Aufkäufe deutscher Firmen. Nach dem Investment in das dänische Unternemen Ellab, einem Hersteller von thermischen Validierungslösungen war das Private Equity-Haus im November in den Hamburger Pharmahersteller ZytoService und in den Spülen- und Armaturen-Herstellers Schock eingestiegen.

Erst im Sommer 2015 hatte das Private Equity-Haus das Fundraising für den ersten Buyout-Fonds mit Fokus auf den Small-Cap-Bereich, den IK Small Cap I Fund, abgeschlossen. Das Fundraising für den letzten Mid Cap-Fonds hatte der nordische Private Equity-Investor im Oktober 2013 mit Kapitalzusagen in Höhe von 1,4 Mrd. EUR abgeschlossen. Der Fonds IK VII hat mit der Übernahme des Logistikunternehmens Transnorm nur in ein deutsches Unternehmen investiert. Im Portfolio des Vorgängerfonds IK 2007 waren mit dem Sanitärarmaturen-Hersteller Hansa Group, dem Brandschutzunternehmen Minimax Viking, dem Glashersteller Flabeg, dem Gesundheits-Dienstleister GHD und dem Messtechnik-Unternehmen Schenck Process immerhin fünf deutsche Unternehmen vertreten.

Das Private Equity-Unternehmen IK Investment Partners hat nach eigenen Angaben seit 1989 Fonds mit einem kumulierten Eigenkapitalvolumen von mehr als 7,5 Mrd. EUR aufgelegt und in mehr als 100 europäische Firmen investiert.