15 Mio. USD in Series B-Runde für Dedrone

Cisco-Manager John Chambers, Felicis Ventures und Altinvestoren beteiligen sich mit 15 Mio. USD an der Series B-Runde des Anti-Drohnen-Start-ups Dedrone.
Cisco-Manager John Chambers, Felicis Ventures und Altinvestoren beteiligen sich mit 15 Mio. USD an der Series B-Runde des Anti-Drohnen-Start-ups Dedrone.
<

Das auf Drohnenabwehr spezialisierte Start-up Dedrone nimmt in einer zweiten Finanzierungsrunde über 15 Mio. USD von einem Investorenkonsortium ein, das vom langjährigen Cisco-Vorstandschef und heutigem Aufsichtsratsvorsitzenden John Chambers und der amerikanischen Investmentgesellschaft Felicis Ventures aus dem Silicon Valley angeführt wird. Daneben beteiligen sich auch alle Altinvestoren der Series A-Runde, darunter die ebenfalls im Silicon Valley ansässige Investmentgesellschaft Menlo Ventures sowie das Münchener Venture Capital-Haus Target Partners an der aktuellen Finanzierungsrunde.

Dedrone entwickelt seit dem Jahr 2014 Technologien zum Schutz vor kleinen, zivilen Drohnen und gehört laut eigener Aussage zu den Innovations- und Technologieführern in diesem Bereich. Die Dohnenfinder entdecken und erkennen mittels komplexer Sensorik und großer Rechnerleistung jeden Drohnentyp anhand von Größe, Aussehen, Fluggeräusch und -verhalten und schlagen Alarm, verspricht das Start-up. Inzwischen sichert der von Dedrone 2015 auf den Markt gebrachte DroneTracker weltweit kritische Einrichtungen wie Rechenzentren, Gefängnisse, Flughäfen, Regierungsgebäude und andere kritische Infrastrukturen gegen Spionage, Schmuggel, Terrorismus und Hackerangriffen mit kleinen, handelsüblichen Drohnen. Je nach Bedarf können beliebig viele Sensoren sowie Gegenmaßnahmen, beispielsweise Störsender, in den DroneTracker integriert und automatisch aktiviert werden.

Laut des Unternehmens kam der DroneTracker in den vergangenen zwölf Monaten bei mehr als 200 Kunden zum Schutz vor Drohnen zum Einsatz, u.a. beim Weltwirtschaftsforum in Davos, bei den TV-Duellen von Hillary Clinton und Donald Trump im US-Wahlkampf 2016, bei der privaten Residenz der königlichen Familie von Katar während der Olympischen Spiele in Rio – und er ist dauerhaft unter anderem im Baseballstadion der New York Mets installiert sowie in der Justizvollzugsanstalt Halle. Nach eigenen Angaben hat das Start-up in den letzten Monaten technische und vertriebliche Kooperationen mit Partnern wie der Deutschen Telekom, Airbus und Singtel, einem der größten asiatischen Telekommunikationsunternehmen, geschlossen. Seit Anfang 2016 hat Dedrone seinen Hauptsitz mit rund 20 Mitarbeitern in San Francisco, USA. Die Entwicklung und Produktion befindet sich mit 45 Mitarbeitern in Kassel.

Mit der aktuellen Finanzierungsrunde erhöht das Start-up seine Gesamtfinanzierung auf rund 28 Mio. USD. Mit dem eingesammelten Kapital will das Unternehmen die Produktentwicklung beschleunigen, die Marketing- und Vertriebsaktivitäten ausbauen sowie Forschung und Entwicklung vorantreiben.

Im April 2015 war der Münchner Frühphaseninvestor Target Partners im Rahmen einer 2,7 Mio. EUR großen Wachstumsfinanzierung bei Dedrone eingestiegen. Außerdem beteilitgen sich der amerikanische Unternehmer Tom Noonan (Internet Security Systems, JouleX) sowie die Serial Entrepreneurs Jörg Lamprecht (Only Solutions, Cobion, Aibotix) und Rene Seeber (Only Solutions, Cobion, JouleX) mit privatem Kapital an der Firma aus Kassel.

Anfang 2017 hatte sich Dedrone auch die Unterstützung von fünf namhaften Gründern und Managern aus dem Silicon Valley gesichert. Neben Dominic Orr, CEO von Aruba Networks, Selina Lo, CEO von Ruckus Wireless, Hans Robertson, Mitgründer von Meraki waren auch Tom Noonan, der ehemalige Vorstandsvorsitzender und CEO von Internet Security Systems und Trevor Healy, der ehemalige Geschäftsführer von Jajah und Amobee in das deutsche Start-up eingestiegen.

Dedrone Inc.   San Francisco (US)
Tätigkeitsfeld:
Security
Investoren:
 Felicis Ventures, Menlo Ventures, Target Partners GmbH, Business Angels
Volumen:
15 Mio. USD (2. Finanzierungsrunde)