Earlybird setzt auf französisches Fracht-Start-up

Earlybird setzt auf französisches Fracht-Start-up
Convargo sammelt 19 Mio. USD ein: Earlybird setzt auf französisches Fracht-Start-up
<

In einer 1. Finanzierungsrunde wirbt Convargo 19 Mio. USD ein. Die Mittel kommen von der russischen Venture Capital-Gesellschaft InVenture Partners, dem deutschen Wagniskapitalgeber Earlybird sowie fünf Business Angeln, von denen zwei bereits in der Seed-Runde in das Fracht-Start-up investiert hatten. Die neuen Investoren sollen nun den europaweiten Rollout der Franzosen unterstützen.

Die bislang nur auf Französisch verfügbare Plattform von Convargo soll Versender und Transporteure zusammenbringen. Die Auftraggeber hätten so in Echtzeit Zugang zu einem großen Netzwerk geprüfter Logistikanbieter, verspricht das Start-up. Gleichzeit sollen die Kosten geringer und die Informationen verlässlicher sein als bei bisherigen Angeboten. Und auch die Transporteuer sollen von der Nutzung der Plattform profitieren. So werben die Macher von Convargo damit, dass die Fahrzeuge besser ausgelastet und die CO2-Ausstöße verringert würden. Außerdem sollen die Spediteure bessere Preise erzielen, da Vermittler ausgeschlossen werden.

Fracht ist ein Multimilliarden-Markt

Convargo adressiert mit seinem Angebot auf der Transporteuersseite insbesondere kleinere Betriebe. Laut Unternehmensangaben ist der Markt in Frankreich hoch fragmentiert. So besäßen 90% der dort ansässigen Speditionen weniger als zehn Fahrzeuge. Fast ein Drittel der Lastwagen würden darüber hinaus leer über die Straßen rollen. Seinen Heimatmarkt taxiert das Fracht-Start-up mit 52 Mrd. USD, den gesamteuropäischen mit 352 Mrd. USD. Bei dessen Erschließung sollen insbesondere die neugewonnenen Gesellschafter InVenture Partners und Earlybird helfen. Der russische Investor hatte sich in der Vergangenheit unter anderem am Busticketverkäufer Busfor sowie an dem israelischen Fahrdienstvermittler Gett, bei dem auch VW investiert ist, beteiligt. Und auch Earlybirds Erfahrung im Bereich Mobilität und Logistik soll Convargo zugutekommen: Die Münchner sind unter anderem am Umzugs-Start-up Movinga beteiligt und hatten dort Ende letzten Jahres an einer 11-Mio.-EUR-Finanzierungsrunde teilgenommen. Erst vor einer Woche investierte Earlybird erneut in Movinga, diesmal unter anderem gemeinsam mit dem Venture-Arm des Family Offices der Familie Strüngmann.

Ausbau und Verbesserung des Angebot geplant

Neben der Internationalisierung des Angebots plant Convargo laut eigenen Angaben auch die bestehenden Services weiter zu verbessern und neue Features einzuführen. So soll mittelfristig den Spediteuren ein Transport Management Systeme bereitgestellt und die Möglichkeit von Factoring gegeben werden.

 

Convargo, SAS   Paris (FRA)
Tätigkeitsfeld: Logistikvermittler
Investoren: InVenture Partners, Earlybird Venture Capital GmbH & Co KG, Business Angels
Volumen: 19 Mio. USD (1. Finanzierungsrunde)