Flightsharing-Start-up Wingly erhält 2 Mio. EUR

Die deutsch-französische Mitflugzentrale Wingly sammelt 2 Mio. EUR von der Venture Capital-Gesellschaft Howzat Partners und bekannten Investoren ein.
Die deutsch-französische Mitflugzentrale Wingly sammelt 2 Mio. EUR von der Venture Capital-Gesellschaft Howzat Partners und bekannten Investoren ein.
<

Das deutsch-französische Flightsharing-Start-up Wingly sammelt 2 Mio. EUR ein. Acht Monate nach der Genehmigung zur europaweiten Geschäftstätigkeit, steigen die in London und Luxemburg ansässige Venture Capital-Gesellschaft Howzat Partners und bekannte Investoren wie der ehemalige Vize-Bundeskanzler Philipp Rösler und der ehemalige Geschäftsführer von Daher Socata & ATR und Vorstand der AOPA Stephane Mayer bei der Mitflugzentrale ein.

Mit der Kapitalspritze plant das Unternehmen laut eigener Aussage die Zahl seiner Mitarbeiter auf 30 zu verdoppeln sich zu verdoppeln und neue Märkte zu erschließen. Auch soll die Technologie des Flightsharing-Start-ups weiterentwickelt werden. Nach Unternehmensangaben sind derzeit beinahe ein Dutzend Stellen ausgeschrieben, unter anderem für Web Developer und Content Manager.

Wingly will Piloten und Passagiere zusammenbringen

Das Start-up Wingly will Piloten und Passagiere zusammenbringen. Auf der 2015 von Bertrand Joab-Cornu, Emeric de Waziers und Lars Klein gegründeten Web-Plattform können private Piloten inserieren welche Strecken sie wann fliegen werden, Interessierte können sich nach dem Prinzip der Sharing Economy – wie bei einer klassischen Mitfahrzentrale – zum Mitreisen anmelden und über das System einfach und verbindlich Flüge buchen. Neben Streckenflügen gibt es auch Angebote für Rundflüge.

150.000 Nutzer können mehr als 60.000 Flüge buchen

Zurzeit ist das Start-up in England, Frankreich und Deutschland aktiv. Eigenen Angaben zufolge zählt die Plattform mittlerweile mehr als 150.000 Nutzer, davon 10.000 Piloten, die über die Jahre durch die Kostenteilung mehr als 500.000 EUR sparen konnten. Mehr als 60.000 Flüge können momentan gebucht werden. Dem Start-up gelang eine gemeinsame und klare Regulierung mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) herauszuarbeiten. Um Flüge anzubieten, müssen Piloten ihre Lizenz und ein medizinisches Flugtauglichkeitszeugnis hochladen. Das Briefing zum Ablauf des Flugs handeln dann Pilot und Passagiere – ähnlich wie bei Airbnb – selbst aus. Zusammen mit der Allianz Global Corporate & Speciality bietet die Plattform eine kostenlose Zusatzversicherung bei jedem Wingly Flug. Im Sommer 2016 hatte das Jungunternehmen in der ersten Finanzierungsrunde einen mittleren sechsstelligen Betrag von einigen Business Angels, darunter Bits&Pretzels-Veranstalter Felix Haas und Fotolia-Mitgründer Thibaud Elzière, erhalten.

Investments in Start-up-Unternehmen in internetaffinen Branchen

Der neue Venture Capital-Investor Howzat Partners ist ein in London und Luxemburg ansässiger Eigenkapitalgeber mit internationalem Portfolio. Der in 2006 gegründete Fond konzentriert sich auf Investments in Start-up-Unternehmen in internetaffinen Branchen zwischen der frühen Seed- bis hin zur Series-A-Phase. Im Sommer 2015 war der Investor in einer siebenstelligen Finanzierungsrunde beim Berliner E-Commerce Start-up Paper & Tea eingestiegen. Ende 2016 beteiligte sich die Venture Capital-Gesellschaft im Rahmen der Series A-Finanzierung am digitalen Bestattungshaus Mymoria mit Sitz in Berlin.

Berlaric SAS (Wingly)   Paris (FR)
Tätigkeitsfeld:
Mobilität/Luftfahrt
Investoren: Howzat Asset Managers SARL, Business Angels
Volumen: 2 Mio. EUR (1. Finanzierungsrunde)