Digitale Identifizierung: Start-up erhält siebenstelligen Betrag

Digitale Identifizierung: Start-up erhält siebenstelligen Betrag
Mit Produkten von IDnow sollen Unternehmen die Identität ihrer Kunden online überprüfen können.
<

Giesecke+Devrient Ventures erwirbt eine Minderheitsbeteiligung an IDnow. Die Corporate Venture-Tochter der Unternehmensgruppe Giesecke+Devrient (G+D) engagiert sich mit einem siebenstelligen Betrag bei dem Münchner Unternehmen. Das Geld soll Forschung und Entwicklung der Produkte im Bereich digitale Identifizierung vorantreiben. Außerdem will das Start-up international expandieren.

Kunden möchten schnell und sicher online erledigen, was an Organisatorischem anfällt: Geld überweisen oder Versicherungen abschließen. Unternehmen stehen dabei vor einer Herausforderung: Sie müssen überprüfen können, ob der Kreditnehmer oder der Versicherte der ist, der zu sein er behauptet. Die Münchner IDnow GmbH entwickelt Lösungen, die Abhilfe für das Problem schaffen sollen: Das Start-up bietet Produkte an, die nach Unternehmensangaben sichere digitale Identifizierung ermöglichen. Tools wie Video-Ident oder eSign basieren auf Künstlicher Intelligenz (KI) – Deep Learning-Technologie, die laut IDnow die Überprüfung von Identitäten in Echtzeit ermöglicht. Mit Video-Ident lässt sich per Video-Chat klären, wer vor dem Bildschirm sitzt. ESign erstellt eine elektronische Signatur, mit der Kunden online Verträge abschließen können. Die Identity as a Service-Plattform arbeitet unter anderem mit der Commerzbank, UBS, Sixt und Telefonica Deutschland zusammen. Auch Fintechs wie N26 oder Smava nutzen die digitale Identifizierung der Münchner.

Vollautomatisierte digitale Identifizierung für internationale Märkte

Investoren des Start-ups sind die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, Seventure Partners Limited und Business Angels. Jetzt beteiligt sich außerdem die Giesecke+Devrient Ventures GmbH. Die Venture Capital-Tochter von G+D investiert einen siebenstelligen Betrag. Zudem engagiert sich die Unternehmensgruppe über ihre Mobile Security GmbH operativ bei dem Start-up. G+D ist als Banknotendrucker gestartet, heute ist der Konzern Anbieter von Sicherheitstechnologien. Geschäftsfelder sind weiterhin Banknotendruck, außerdem Ausweispapiere oder Chipkarten: Lösungen rund um Bezahlen, Identitätenmanagement und digitale Sicherheit. Die beiden Firmen möchten ihr Know-how in Biometrie- und KI-Technologien kombinieren. Das erste Ergebnis der Kooperation steht laut den Partnern bereits: eine vollautomatisierte Remote-Identifikationslösung für internationale Märkte. Weitere Neuentwicklungen sind geplant. Zuverlässigkeit und Effizienz bei der Betrugserkennung seien wichtigste Kriterien beim Erarbeiten zukünftiger Produkte.

IDnow GmbH, München
Tätigkeitsfeld: Software
Investor: Giesecke+Devrient Ventures GmbH
Volumen: siebenstelliger Betrag (Wachstumsfinanzierung)