KI-Technologie für Programmierer: 1,1 Mio. CHF für Spin-off der ETH Zürich

KI-Technologie für Programmierer: 1,1 Mio. CHF für Spin-off der ETH Zürich
Der selbstlernende Programmierassistent von Deepcode macht Entwicklern Vorschläge: Am Ende sollen bessere Ergebnisse stehen.
<

Der selbstlernende Assistent von Deepcode macht Entwicklern Vorschläge, die zu besseren Programmierergebnissen führen sollen. Das Spin Off der ETH Zürich arbeitet seit Gründung 2016 an der KI-Technologie. Jetzt haben die Schweizer sich 1,1 Mio. CHF Seed-Finanzierung gesichert. Lead-Investor ist btov Partners. Weiteres Kapital kommt von Business Angels.

Unternehmen haben häufig Probleme mit der Software-Entwicklung. Programmierer sind schwer zu finden. Gleichzeitig ist deren individuelle Arbeit immer subjektiv. Ein Problem, dem die Deepcode GmbH begegnen möchte. Das Spin-off der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich hat, basierend auf Künstlicher Intelligenz (KI), eine Technologie entwickelt, die auf aktuellen Forschungsergebnissen in Software-Engineering oder Programmiersprachen aufbaut und kontinuierlich lernt. Der Assistent macht Entwicklern Vorschläge, die nach Angaben des Unternehmens zu schnelleren und verlässlicheren Programmierergebnissen führen. Die KI-Technologie lernt laut Deepcode bei Verbesserungen wie Bugfixes oder Refactoring von Millionen Profis. Die Software könne mit diesem Wissen helfen, Probleme in der jeweiligen Codebasis zu finden und zu lösen. Die Optimierungsvorschläge stellen Entwicklern laut Start-up das umfassende Know-how der Software-Community zur Verfügung. Daraus könnten die Programmierer lernen, um sichere und stabile Programme schaffen. Der Beta-Service des Unternehmens ist über GitHub integriert. Auf Open Sources Codes ist die Anwendung kostenlos. Soll ein Code privat bleiben, kostet der Service.

Team vergrößern, KI-Technologie ausbauen

Jetzt hat Deepcode die Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen: Das Start-up bekommt 1,1 Mio. CHF. Lead-Investor ist die btov Partners AG. Weiteres Geld kommt von Business Angels. Unter anderen engagieren sich Thomas Hofmann, Unternehmer und Professor an der ETH Zürich, und Joachim Schoss, Scout24-Gründer. Mit den frischen Mitteln wollen die Schweizer nach eigenen Angaben das Team vergrößern und die KI-Technologie ausbauen. Außerdem sollen Entwicklern über Deepcode Zugang zu neuen Erkenntnissen bei Programmiersprachen und maschinellem Lernen bekommen. Investor btov Partners sieht in KI-Technologien, die effiziente Codierung ermöglichen, einen fragmentierten Markt mit erheblichem Wachstumspotenzial. Allein im Segment der Software-Analyse wird ein Wachstum von 154 Mio. USD 2017 auf 398,4 Mio. USD 2022 erwartet. Das zeigt eine Studie es Research-Instituts marketsandmarkets.

Deepcode GmbH, Zürich (CH)
Tätigkeitsfeld: Software
Investoren: btov Partners AG, Business Angels
Volumen: 1,1 Mio. CHF (Seed-Finanzierung)