Erste Finanzierungsrunde: FairFleet will Drohnenflüge zum Massenmarktmodell machen

Erste Finanzierungsrunde: FairFleet will Drohnenflüge zum Massenmarktmodell machen
Drohnenflüge werden in verschiedenen Branchen immer relevanter als Informationskanal. Das Start-up FairFleet bietet B2B-Kunden Flüge und Analysen an.
<

Das Münchner Start-up FairFleet ist ein Full-Service-Anbieter für Drohnendienstleistungen. Das Unternehmen bietet B2B-Kunden Drohnenflüge und entsprechende Datenanalysen an. Die Firma hat sich jetzt eine erste Finanzierung des High-Tech Gründerfonds gesichert.

Moderne Drohnen haben sich zu Alleskönnern entwickelt: Sie werden für Inspektionen und unterschiedliche Analysen verwendet. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: Immobilien- und Versicherungsbranche, Energie- und Landwirtschaft oder große Infrastrukturprojekte können von Drohnenbildern profitieren. Auch die Industrie schätzt zunehmend die akkuraten und hochwertigen Daten aus den Luftaufnahmen. Das Münchner Start-up FairFleet GmbH will B2B-Kunden dabei unterstützen, Drohnenflüge für sich zu nutzen: Das Unternehmen hat eine Online-Plattform gebaut, über die Firmen aus Bau-, Medien-, oder Versicherungsbranche Drohnendienstleistungen buchen können. Das Start-up ist ein Full-Service-Anbieter: Nutzer können Flüge und qualifizierte Piloten finden und haben die Option, erfasste Daten analysieren zu lassen. FairFleet CEO Florian Waubke sieht in diesem ganzheitlichen Ansatz eine Chance, für Kunden die Komplexität von Drohnenflügen zu reduzieren sowie potenzielle rechtliche Unsicherheiten auszuräumen. Die Plattform soll einer breiten Zielgruppe Zugang zum Thema bieten und Drohnenflüge zum Massenmarktmodell machen: „Mit zunehmend standardisierten Produkten möchten wir die möglichen Einsatzgebiete von Drohnen kontinuierlich ausbauen.“ FairFleet hat nach eigenen Angaben das größte europäische Netzwerk in der Branche: 1.600 Piloten in über 42 Ländern. Das Start-up will höchste qualitative Standards garantieren – sowohl bei der verwendeten Technik als auch bei den lizensierten Piloten.

Dienstleister für Drohnenflüge soll exponentiell wachsen

Die Münchner sind im Allianz Digital Accelerator gestartet. Das Tochterunternehmen der Allianz ist inzwischen als Beteiligungsgesellschaft Allianz X GmbH tätig und bei FairFleet investiert. Jetzt hat sich der Dienstleister für Drohnenflüge zudem ein Investment der High-Tech Gründerfonds Management GmbH (HTGF) gesichert. Der Frühphaseninvestor erhofft sich auf lange Sicht die Marktführerschaft für das Start-up. Dr. Olaf Joeressen, Investment Manager des HTGF: „Ein komplexes Produkt in eine simple Dienstleistung zu verwandeln, war schon oft Startpunkt für exponentielles Wachstum. Ich glaube, dass FairFleet als Full-Service-Provider perfekt positioniert ist.“ Die Investitionssumme ist nicht veröffentlicht, üblicherweise engagiert sich der HTGF mit Tickets im sechsstelligen Bereich.

FairFleet GmbH, München
Tätigkeitsfeld: Drohnendienstleistungen
Investor: High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Volumen: nicht veröffentlicht (1. Finanzierungsrunde)