Entwickler von Analysegeräten für Schnelltests geht für 5,5 Mio. USD an Chembio Diagnostics

Entwickler von Analysegeräten für Schnelltests geht für 5,5 Mio. USD an Chembio Diagnostics
Medizinische Schnelltests erlauben die zeitnahe Diagnose über entsprechende Analysegeräte: Diese entwickelt opTricon.
<

OpTricon ist Entwickler und Hersteller von Analysegeräten für medizinische Schnelltests. Eigentümer des Berliner Unternehmens sind Ventegis und die IBB Beteiligungsgesellschaft. Das ändert sich jetzt: Chembio Diagnostics übernimmt für 5,5 Mio. USD alle Anteile an der Firma. OpTricon wird zum Chembio-Kompetenzzentrum für optische Technologien sowie zur Europazentrale der Amerikaner.

Lutz Melchior und Volker Plickert haben 2005 in Berlin die opTricon Entwicklungsgesellschaft für optische Technologien mbH gegründet. Das Unternehmen produziert optische Systemlösungen für Anwendungen in der Medizintechnik und Diagnostik. Das bedeutet: Die Firma stellt Analysegeräte her, mit deren Hilfe sich Schnelltests auswerten lassen. Entsprechende Tests gibt es beispielsweise zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels oder zur Kontrolle der Gerinnung. Die Berliner bieten portable Systeme an. Zur Produktgruppe gehören neben den Geräten für die Point of Care-Diagnostik optische Komponenten und Apparate zur Signalübertragung. Dazu kommen optische Sensoren und Hilfen zum Messen und Bewerten biologischer und chemischer Prozesse und deren Änderungen.

Hersteller von Analysegeräten für Schnelltests will Diagnosen vereinfachen

Seit 2015 arbeitet opTricon mit der Chembio Diagnostic Systems, Inc. zusammen. Das Diagnostikunternehmen ist auf Infektionskrankheiten spezialisiert. Gemeinsam mit den Berlinern entwickelt die Firma einen Micro Reader. Das Gerät ist tragbar sowie batteriegetrieben und soll Diagnoseergebnisse quantitativ interpretierbar machen. Das soll über einen innovativen Bildsensor gelingen, kombiniert mit dem Dual Path Platform-Test von Chembio Diagnostics. Diese Zusammenarbeit wird jetzt auf ein neues Level gehoben: Die New Yorker übernehmen opTricon. Das amerikanische Unternehmen kauft für 5,5 Mio. USD alle Anteile an dem Hersteller von Analysegeräten für Schnelltests. Verkäufer sind die bisherigen Mehrheitsanteilseiger Ventegis Capital AG und IBB Beteiligungsgesellschaft mbH. Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB: „Wir freuen uns über einen erfolgreichen Exit, der opTricon ganz neue Möglichkeiten für künftiges Unternehmenswachstum öffnet.“ Die Übernahme stärkt zunächst den Firmenstandort in Berlin: Dieser fungiert nach Abschluss der Transaktion als Chembio-Kompetenzzentrum für optische Technologien sowie als Europazentrale des neuen Eigentümers.

opTricon Entwicklungsgesellschaft für optische Technologien mbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: Medizintechnik
Investoren: Ventegis Capital AG, IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Volumen: 5, 5 Mio. USD (Trade Sale)