Digitale Plattform für die Fertigungsindustrie erhält 4 Mio. EUR

Digitale Plattform für die Fertigungsindustrie erhält 4 Mio. EUR
Kreatize will über seine Plattform die Fertigungsindustrie digitalisieren: Maschinenbauer sollen die Produktion von individuellen Bauteilen unkompliziert über das Portal organisieren können.
<

Kreatize bringt auf einer digitalen Plattform Maschinenbauunternehmen und die Fertigungsindustrie zusammen. Kunden sollen mit wenig Aufwand die Produktion von Industriebauteilen anfragen können – das Portal zeigt Angebote der Fertigungspartner und verwaltet Auftrag sowie Bestellung. In der Series A sichert sich das Start-up 4 Mio. EUR. Earlybird investiert. Außerdem beteiligt Atlantic Labs sich erneut. Mit dem frischen Kapital will Kreatize die Expansion in ganz Europa vorantreiben. Zudem soll das Portal ausgebaut und optimiert werden.

Die Kreatize GmbH will die Fertigungsindustrie digitalisieren. Bisher ist dieser Markt laut dem Start-up von analogen, manuellen und ineffizienten Prozessen geprägt. Preise sind nach Ansicht des Unternehmens intransparent. Diese Herausforderungen will die Firma mit Hilfe einer digitalen Plattform angehen. Maschinenbauer können über das Portal die Produktion von Bauteilen anfragen. Aus dem Angebot der Fertigungspartner ermittelt die Lösung im Idealfall den besten Preis. Wird der Auftrag erteilt, folgen Produktion und Versand über die Fertigungsfirma. Kunden können aus verschiedenen Verfahren und -mengen auswählen: 3D-Druck oder klassische CNC-Bearbeitung, Prototyp, Kleinserie oder Serie. Maschinebauunternehmen sollen von diesem automatisierten Einkaufsprozess profitieren: Bauteil in wenigen Klicks anfragen, bestellen und den Status online verfolgen. Die Fertigungsindustrie auf der anderen Seite soll ihre Kapazitäten freischalten und Aufträge annehmen können. CEO und Mitgründer Simon Tüchelmann: „Eine klassische Win-win-Situation für beide Seiten.“ Das Start-up hat Standorte in Berlin und Tübingen – Schnittstellen zur Tech-Welt der Hauptstadt sowie zur klassischen Fertigungsindustrie im Süden. 30 Mitarbeiter sind beschäftigt.

„ Fertigungsindustrie hat Nachholbedarf an digitaler Innovation “

Auf dem Plan steht die europaweite Expansion. Zudem will Kreatize die Plattform weiter ausbauen. Verbesserte Datenauswertungsmethoden und Machine Learning sollen helfen, Kapazitäten, Preise und Transparenz weiter zu optimieren. Diese Vorhaben kann das Start-up jetzt mit Hilfe einer Finanzierung angehen. In der Series A erhält die Firma 4 Mio. EUR. Die Earlybird VC Management GmbH & Co. KG steigt ein. Zudem beteiligt sich die Atlantic Labs Beteiligungs GmbH & Co. KG erneut. Dr. Fabian Heilemann, Partner bei Earlybird, sieht in der Fertigungsindustrie großen Nachholbedarf an digitaler Innovation und Prozessautomatisierung. Der Markt ist seiner Ansicht nach noch immer weitgehend regional strukturiert statt international liquide und transparent: „Diese Probleme und daraus resultierende Opportunitäten adressiert Kreatize.“ Atlantic Labs ist bereits seit 2017 Geldgeber des Start-ups. Der Investor geht immer wieder auch Anschlussrunden mit – so bei der aktuellen Transaktion oder in der vergangenen Woche mit einer frischen Finanzierung für den Auto-Abo-Anbieter Cluno.

Kreatize GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: digitale Plattform
Investoren: Earlybird VC Management GmbH & Co. KG, Atlantic Labs Beteiligungs GmbH & Co. KG
Volumen: 4 Mio. EUR (2. Finanzierungsrunde)