Erneuerbare Energie effizient in Stromnetze einspeisen: Schweizer Start-up erhält 13,2 Mio. CHF

Erneuerbare Energie effizient in Stromnetze einspeisen: Schweizer Start-up erhält 13,2 Mio. CHF
DEPsys will über seine Smart Grid-Technologie das Einspeisen erneuerbarer Energie in bestehende Netze erleichtern.
<

DEPsys entwickelt Lösungen für den Energiemarkt. Das Schweizer Start-up will Stromnetzbetreiber dabei unterstützen, erneuerbare Energie aus dezentralen Quellen effizient in ihre Systeme einzuspeisen. Das Unternehmen erhält eine Series B-Finanzierung in Höhe von 13,2 Mio. CHF. BNP Paribas und SET Ventures steigen ein. Zudem engagieren sich die bestehenden Investoren erneut: Statkraft Ventures, VNT Management, One Creation und das Family Office Wecken & Cie gehen die Runde mit. Das frische Kapital soll das internationale Wachstum der Firma vorantreiben.

Die DEPsys SA verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: die Energiewende zu beschleunigen und für die Netzbetreiber einfacher zu gestalten. Michael De Vivo, CEO des Unternehmens, ist überzeugt, „dass es möglich ist, die Welt künftig lediglich durch Strom aus erneuerbaren Energien zu versorgen“. Das Schweizer Start-up adressiert folgende Herausforderung: Stromnetze wurden für zentrale Produktion und vertikale Verteilung an den Endkunden entwickelt. Erneuerbare Energie aber kommt aus dezentralen Stätten: Windparks oder Solaranlagen – die Einspeisung aus verschiedenen Quellen macht bestehende Systeme instabil. Diesem Problem will DEPsys mit der Plattform GridEye begegnen. Die Lösung soll Betreibern sicheren, stabilen und optimierten Betrieb erlauben. Die Smart Grid-Anwendung steuert die Netze über intelligente Algorithmen und garantiert im Idealfall eine funktionierende Verteilarchitektur: Kunden erhalten über Messungen Einblick in ihre Systeme und können den Energiezufluss koordinieren, ohne teuer ausbauen zu müssen. Kernmärkte der Firma sind Deutschland und die Schweiz. Darüber hinaus wollen die Schweizer ihr Angebot im europäischen Ausland und weltweit forcieren. Auch in Asien gibt es bereits drei Kunden, hier soll weiter expandiert werden. Zudem ist der Eintritt in den nordamerikanischen Markt geplant.

Erneuerbare Energie richtig nutzen und Stromausfälle begrenzen

Dieses internationale Wachstum kann DEPsys mit frischem Kapital vorantreiben. Das Start-up sichert sich in der Series B 13,2 Mio. CHF. Die BNP Paribas SA und die SET Management B.V. steigen ein. Auch die bestehenden Investoren beteiligen sich erneut: Die Statkraft Ventures GmbH, VNT Management Oy sowie One Creation Coopérative und die Wecken & Cie Holding GmbH & Co KG, das Family Office von Klaus Wecken, gehen die Runde mit. Die Geldgeber hatten in der Series A 2016 bereits 3 Mio. CHF investiert. Julia Padberg, Investmentmanager bei SET Ventures, ist sicher: „Die End to end-Smart Grid-Lösung von DEPsys liegt im Brennpunkt der Energiewende.“ Die Anwendung ermögliche es, erneuerbare Energie unkompliziert zu nutzen und schaffe so die Voraussetzungen für die „schnelle weltweite Einführung von Elektrofahrzeugen und Solaranlagen“. Gleichzeitig würden Stromausfälle und Netzverstärkungskosten begrenzt.

DEPsys SA, Puidoux (CH)
Tätigkeitsfeld: Smart Grid / Software
Investoren: BNP Paribas SA, SET Management B.V., Statkraft Ventures GmbH, VNT Management Oy, One Creation Coopérative, Wecken & Cie Holding GmbH & Co KG
Volumen: 13,2 Mio. CHF (2. Finanzierungsrunde)