High-Tech Gründerfonds investiert 750.000 EUR in Blockchain-Start-up

High-Tech Gründerfonds investiert 750.000 EUR in Blockchain-Start-up
Der High-Tech Gründerfonds beteiligt sich an dem Blockchain-Start-up Agora Innovation.
<

Agora Innovation bietet verschiedene Dienstleistungen rund um Krypto-Währungen, Smart Contracts und Blockchain an. Das Frankfurter Start-up begleitet Unternehmen und andere Institutionen bei deren Initial Coin- oder Security Token Offerings. Zudem entwickelt die Firma eine plattformunabhängige Lösung, die global gesetzeskonformen Handel digitaler Wertpapiere auf der Blockchain ermöglichen soll. Der High-Tech Gründerfonds beteiligt sich. In der Seed-Runde erhält Agora Innovation 750.000 EUR. Mit dem Kapital soll das Team ausgebaut werden. Mit vergrößerter Mannschaft wollen die Frankfurter ihr Produkt weiter optimieren und zeitnah den Markteintritt schaffen.

Initial Coin Offerings (ICO) haben im vergangenen Jahr häufig Schlagzeilen gemacht – mitunter auch negative. ICOs sind nicht reguliert, es gibt keine Sicherheiten. Sich auf Rechte zu berufen, ist schwierig. Die Branche verlegt sich daher zunehmend auf Security Token Offerings (STO). Ein Security Token entspricht einem digitalen Wertpapier – es gehen Ansprüche damit einher. Doch auch STOs sind in den verschiedenen Rechtsräumen unterschiedlich reguliert. Die Umsetzung ist keineswegs einfach. Hier setzt das Geschäftsmodell der Agora Innovation GmbH an. Das Start-up unterstützt Unternehmen und andere Institutionen bei Fragen und Vorhaben rund um Krypto-Währungen, Smart Contracts und Blockchain. Damit adressiert das Unternehmen einen wachsenden Markt. Dr. Thomas Schönfeld, Blockchain-Spezialist bei PwC: „Wir sehen eine klare Zunahme von Anfragen und Gesprächsbedarf, besonders hinsichtlich regulatorischer und steuerlicher Compliance.“ In einem weiteren Geschäftsbereich entwickelt Agora Innovation eine plattformunabhängige Software, die STOs erleichtern soll. Die Lösung Identity Verification Engine (IVE) soll den globalen, gesetzeskonformen Handel mit Security Token ermöglichen. Die Anwendung verknüpft digitale Identitäten mit anonymen Krypto-Wallets. Dadurch wird im Idealfall bei Transaktionen von Security Token auf der Blockchain eine Prüfung von Unternehmens- und Personendaten möglich. IVE kann laut Machern flexibel auf neue rechtliche Anforderungen reagieren – damit soll die Technologie den sich weiterhin verändernden Rahmenbedingungen im Handel mit Token gerecht werden.

Blockchain-Start-up will den Markteintritt beschleunigen

Agora Innovation sammelt in der Seed-Runde 750.000 EUR ein. Die High-Tech Gründerfonds Management GmbH steigt ein. Dr. Ulrich Schmitt, zuständiger Investmentmanager, ist überzeugt, dass sich der Markt für Security Token sehr stark entwickeln wird. Gleichzeitig sieht er die Herausforderung für Emittenten, den sich aktuell formenden regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden – darauf reagiere das Geschäftsmodell der Frankfurter: „Mit IVE baut das Team eine technische Lösung, die den Emittenten in die Lage versetzt, auch nach Token-Emission schnell auf regulatorische Änderungen zu reagieren.“ Mit dem frischen Kapital will das Blockchain-Start-up sein Team ausbauen. Mit größerer Mannschaft soll dann die Software schnell optimiert werden, sodass zeitnah der Markteintritt gelingt.

Agora Innovation GmbH, Frankfurt
Tätigkeitsfeld: Blockchain
Investor: High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Volumen: 750.000 EUR (1. Finanzierungsrunde)