Automatisierungsplattform für Kommunikationsprozesse erhält Finanzierung

Automatisierungsplattform für Kommunikationsprozesse erhält Finanzierung
Babelforce will über eine Automatisierungsplattform Callcenter entlasten.
<

Babelforce sichert sich eine Finanzierung von EnBW New Ventures und der IBB Beteiligungsgesellschaft. Das Berliner Start-up bietet eine Automatisierungsplattform an, die Kommunikationsprozesse vereinfachen soll – zum Beispiel in Callcentern. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen die Kundenbasis ausbauen. Außerdem soll die Technologie kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Die babelforce GmbH entwickelt eine Automatisierungsplattform für das Customer Interaction Management. Das Portal soll es Anwendern ermöglichen, Kundeninformationen abzubilden sowie Interaktion zu automatisieren und zu verbessern. Die Lösung basiert auf einem No Code Automation-Konzept – das soll es auch Nicht-Technikern erlauben, komplexe integrierte Prozesse zu erstellen. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Callcenter. Pierce Buckley, Mitgründer der Firma: „Wir haben babelforce gegründet, weil wir gesehen haben, dass Kosten und Komplexität von Integration und Prozessimplementierung in Callcentern außer Kontrolle geraten.“ Gleichzeitig trifft die Qualität der Dienstleistungen laut Buckley oft nicht die tatsächlichen Bedürfnisse der Endkunden. Daher geben die Berliner ihren Anwendern ein Versprechen: „Wenn sie ihr ideales integriertes Verfahren auf dem Whiteboard zeichnen können, können sie es auch ohne Programmierkenntnisse auf unserer Plattform umsetzen.“

Automatisierungsplattform als „potenzieller Wendepunkt“ für Callcenter

Babelforce will die Technologie weiter kontinuierlich optimieren. Außerdem soll die Kundenbasis ausgebaut werden. Diese Pläne kann das Start-up jetzt mit Hilfe frischen Kapitals angehen. Die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH und die EnBW New Ventures GmbH investieren. Details der Finanzierung sind nicht veröffentlicht. Crispin Leick, Geschäftsführer bei EnBW New Ventures, zeigt sich beeindruckt von der Lösung der Berliner: „Kunden nutzen heute verschiedene Wege, mit Firmen in Kontakt zu treten. Egal ob hierzu Telefon, E-Mail, Messenger oder die Website genutzt wird, sollte der Kundenservice in der Lage sind, die Kunden bestmöglich zu bedienen.“ Die babelforce-Technologie adressiere diese Herausforderung. „Wir setzen auf eine erfolgreiche Entwicklung auch aufgrund des hohen technischen und branchenspezifischen Know-hows des Teams.“ Philipp Roth, Investmentmanager der IBB, ist ebenfalls überzeugt von der Automatisierungsplattform: „Der innovative No Code Automation-Ansatz ist ein potenzieller Wendepunkt für die Contactcenter der Welt.“ Kunden erhielten dadurch Flexibilität und Schnelligkeit wenn es darum geht, Prozessautomatisierung in der Kundeninteraktionsinfrastruktur zu ändern oder bereit zu stellen. Unterstützung für Callcenter-Betreiber hat sich nicht nur babelforce auf die Fahne geschrieben. Nur einen Tag vor Bekanntgabe der Finanzierung bei den Berlinern hat sich ein anderes Start-up aus der Hauptstadt frisches Kapital gesichert – für eine KI-gestützte Software, die Sales- und Service-Telefonate optimieren soll: I2x sammelte 10 Mio. EUR ein.

Babelforce GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: Software
Investoren: EnBW New Ventures GmbH, IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Volumen: nicht veröffentlicht (1. Finanzierungsrunde)