Start-up erhält 20 Mio. EUR für intelligente Ladeinfrastruktur für Elektroautos

Start-up erhält 20 Mio. EUR für intelligente Ladeinfrastruktur für Elektroautos
Ubitricity stellt intelligente Infrastruktur für das Laden von Elektroautos bereit.
<

Ubitricity bietet eine Mobile Metering-Technologie an: eine intelligente Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Das Start-up erhält eine Finanzierung in Höhe von 20 Mio. EUR. Der Autobauer Honda steigt bei dem Berliner Unternehmen ein. Zudem engagieren sich bestehende Investoren erneut: Der französische Energiekonzern EDF und Next47, die Venture Capital-Einheit von Siemens, gehen die Runde mit. Mit dem frischen Kapital will Ubitricity seine Lösung weiterentwickeln. Zudem soll der Ausbau der Marktposition in verschiedenen Ländern beschleunigt werden.

Die Ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH entwickelt eine intelligente Ladeinfrastruktur und Abrechnungslösung für Elektroautos. Das System des Berliner Start-ups kombiniert Hardware und Services. Kernstück des Angebots ist ein smartes Ladekabel. Integriert ist ein mobiler, geeichter Stromzähler mit SIM-Karte. Dadurch lassen sich laut Start-up Ladevorgänge auf die Kilowattstunde genau erfassen. Zudem kann für das SmartCable ein eigener Stromvertrag geschlossen werden. Zweites Produkt der Firma sind die SimpleSockets – Ladepunkte, die laut Ubitricity günstig in der Anschaffung sind und sich zudem leicht überall integrieren lassen: im öffentlichen Raum sowie auf privatem Grund. An diesen Stationen wiederum kann zum abgeschlossenen Tarif mit dem intelligenten Kabel geladen werden. Um Ladepunkte und Elektroautos zusammen zu bringen, bieten die Berliner eine Connectivity-Plattform an. Nutzer finden dort im Idealfall die nächstgelegene „Tankstelle“. Dazu kommt eine Übersicht über persönliche Daten und Abrechnungen. Die Mobile Metering-Technologie des Unternehmens eignet sich für Kommunen, Immobilieneigentümer, Flotten- und Tankstellenbetreiber oder Endnutzer.

Vision der intelligenten Elektroautos vorantreiben

Nächster Schritt des Start-ups soll der Ausbau der Ladeinfrastruktur sein. Laternenladepunkte und Ladepunkte in Immobilienanlagen sollen schnell in größerer Menge verfügbar sein – in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den USA. Parallel dazu wollen die Berliner ihre Technologie weiterentwickeln. Diese Vorhaben kann Ubitricity mit Hilfe einer Finanzierung in Höhe von 20 Mio. EUR angehen. Die Honda Motor Co., Ltd. steigt ein. Dr. Frank Pawlitschek, CEO und Mitgründer des Start-ups, ist sicher, mit dem Autobauer einen starken Partner an Bord zu haben, der die Vision eines intelligenten Elektroautos teile. Zudem engagieren sich bestehende Geldgeber erneut: Der französische Energiekonzern Electricité de France SA, steuert frische Mittel bei. Auch die Next47 GmbH, der Venture Capital-Arm von Siemens, beteiligt sich wieder. Über seine Wagniskapitaltochter finanziert Siemens unter anderem Mobilitätskonzepte der Zukunft. Im August 2018 ist Next47 zum Beispiel bei der Flottenmanagementplattform rideOS eingestiegen.

Ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: E-Mobility
Investoren: Electricité de France SA, Next47 GmbH, Honda Motor Co., Ltd.
Volumen: 20 Mio. EUR (3. Finanzierungsrunde)