Anbieter von Branchen-Software geht an Beteiligungsgesellschaft

Anbieter von Branchen-Software geht an Beteiligungsgesellschaft
Landwehr bietet Branchen-Software an. Das Unternehmen sieht sich als Volldienstleister – unter anderem betreibt die Firma ein eigenes Schulungszentrum.
<

Im Rahmen einer Nachfolgeregelung übernimmt LEA Partners die Mehrheit an Landwehr. Das Unternehmen bietet Branchen-Software für Personal- und Eventdienstleister, Gebäudedienstleister und Agrar- sowie Handelsbetriebe an. Die Karlsruher Beteiligungsgesellschaft investiert über den Fonds LEA Mittelstandspartner. Das Managementteam von Landwehr beteiligt sich ebenfalls. Der neue Eigentümer will das Wachstum des Branchen-Software-Anbieters vorantreiben – unter anderem durch eine selektive Buy and Build-Strategie.

Die Landwehr Computer und Software GmbH bietet Human Capital Management-Branchen-Software für Personaldienstleister, Event- und Gebäudedienstleister sowie Agrar- und Handelsbetriebe an. Zudem stellt die Gruppe branchenübergreifende Lösungen für Lohn- und Gehaltsabrechnung oder Finanzbuchhaltung zur Verfügung. Außerdem im Portfolio: Server-Hosting für cloud-basiertes Arbeiten. Nach eigenen Angaben nutzen mehr als 2.000 Kunden die Services. Der Betrieb sieht sich nicht nur als Software-Anbieter, sondern als Volldienstleister: Installation, Telefon-Hotline und Schulung sollen alle Kundenwünsche erfüllen. Cornelia und Friedhelm Landwehr haben die Firma mit Sitz in Wietmarschen-Lohne 1994 gegründet. 2011 übernahm Sohn Oliver die Geschäftsführung. 260 Angestellte arbeiten heute für das Unternehmen. Am niedersächsischen Standort betreibt Landwehr ein eigenes Schulungszentrum und Tagungshotel, außerdem eine betriebliche Kindertagesstätte.

Wachstum des Anbieters von Branchen-Software auch über Buy and Build

Im Rahmen der Nachfolgeregelung erwirbt jetzt die Karlsruher LEA Partners GmbH die Mehrheit an dem Unternehmen. Außerdem beteiligt sich das Managementteam von Landwehr. Das Trio aus Marc Linkert, Hubert Obermeyer und Thorsten Temme übernimmt zudem die Geschäftsführung. Die Gründerfamilie hält weiter eine Minderheit. Ziel der neuen Führungsriege ist es laut Linkert, den Anbieter von Branchen-Software in einer entscheidenden Entwicklungsphase voranzubringen: „nicht nur durch die Erweiterung unseres bestehenden Produkt- und Serviceangebots, sondern insbesondere auch durch Investitionen in weitere Branchenlösungen sowie unsere Vertriebs- und Technologieorganisation“. LEA Partners investiert aus dem LEA Mittelstandspartner-Fonds. Die Beteiligungsgesellschaft sieht „substanzielle weitere Wachstumspotenziale“ bei Landwehr – dank des hohen Kundennutzens, den die vollintegrierten Software-Produkte in regulierten Märkten laut den neuen Mehrheitsgesellschaftern generieren. Die Karlsruher wollen auch anorganische Wachstumschancen nutzen: im Zuge einer selektiven Buy and Build-Strategie. Oliver Landwehr übergibt die Firma mit gutem Gefühl: „Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, eine Nachfolgeregelung umzusetzen, die Landwehr nachhaltig stärkt und zur Kultur des Unternehmens passt.“ Details der Transaktion sind nicht veröffentlicht. LEA Partners investiert aus verschiedenen Fonds in Gründerteams unterschiedlicher Phasen. Im Januar hat die Beteiligungsgesellschaft sich zum Beispiel bei einem anderen Mittelständler engagiert – der Corporate Performance Management-Plattform IDL.

Landwehr Computer und Software GmbH, Wietmarschen-Lohne
Tätigkeitsfeld: Human Capital Management-Branchen-Software
Investor: LEA Partners GmbH via LEA Mittelstandspartner GmbH & Co. KG
Volumen: nicht veröffentlicht (Mehrheitsbeteiligung)