Start-up für medizinisches Cannabis bekommt sechsstelligen Betrag

Start-up für medizinisches Cannabis bekommt sechsstelligen Betrag
Farmako vertreibt medizinisches Cannabis. Außerdem entwickelt das Start-up ein Produktionsverfahren für Cannabinoide.
<

Farmako vertreibt Cannabis-Produkte an deutsche Apotheken. Zudem hat das Frankfurter Pharma-Start-up ein biosynthetisches Produktionsverfahren für Cannabinoide entwickelt. Im Dezember 2018 hat sich das Unternehmen in der Seed-Runde eine Finanzierung von Heartbeat Labs gesichert. Jetzt engagiert sich Nikita Fahrenholz mit einem sechsstelligen Betrag. Der Book a Tiger und Lieferheld.de-Gründer wird zudem Mitglied des Beirats der Frankfurter.

Seit 2017 ist pharmazeutisches Cannabis in Deutschland legal. Die Unternehmensberatung Prohibition Partners erwartet, dass der europäische Markt bis 2028 58 Mrd. EUR wert sein wird. Im September 2018 wurde die Farmako GmbH gegründet. Das Frankfurter Start-up vertreibt medizinisches Cannabis aus den Niederlanden an deutsche Apotheken. Im Dezember 2018 sicherte sich das Pharma-Unternehmen von Sebastian Diemer eine erste Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Der Company Builder Heartbeat Labs stieg ein. Im März 2019 folgte der Markteintritt. 18 Tage später gibt die Firma an: Mit den Erlösen werden bereits die laufenden Kosten gedeckt. Farmako ist heute zweitgrößter Zulieferer von pharmazeutischem Cannabis in der Bundesrepublik. Ein kürzlich abgeschlossener Importvertrag sichert den Frankfurtern die Lieferung von bis zu 50 Tonnen Blüten und Extrakten in den nächsten vier Jahren – diesmal aus Polen. Damit ist das Start-up nach eigenen Angaben einer der wenigen Anbieter, der europäischen Apotheken kontinuierlich Nachschub liefern kann. Das Unternehmen beschränkt sich aber nicht auf den Handel: Farmako betreibt auch Forschung. Diemers Mitgründer, Molekularbiologe Patrick Schmitt, hat ein biosynthetisches Produktionsverfahren von Cannabinoiden entwickelt – über 180 verschiedene Stoffe wie THC oder CBD sollen hergestellt werden können. Diemer: „Damit schlagen wir eine Brücke von Pharma zu Cannabis. Medikamente mit Cannabiswirkstoffen werden schlagartig standardisierbar.“ Das Patent ist bereits angemeldet.

Produktionsverfahren für Cannabis-Medikamente wird „Industrie komplett auf den Kopf stellen“

Langfristig denken Diemer und sein Team an die globale Expansion oder einen Börsengang. Bei diesen Plänen erhalten die Frankfurter ab sofort Unterstützung: Nikita Fahrenholz wird Mitglied des Farmako-Beirats. Außerdem investiert der Book a Tiger- und Lieferheld.de-Gründer einen sechsstelligen Betrag in das Pharma-Start-up. „Das rasante Wachstum just nach Markteintritt hat mir bestätigt, wie vielversprechend Markt und Unternehmen sind und wie groß der Bedarf der Patienten an dringend benötigten Medikamenten ist“, erklärt Fahrenholz. Das entscheidende Potenzial der Firma sieht der Seriengründer in der Forschung: „Das Produktionsverfahren von Cannabinoiden wird die Industrie komplett auf den Kopf stellen.“ Die Herstellungskosten für Cannabis-Medikamente könnten laut Fahrenholz auf ein Tausendstel fallen. Diemer ist sicher, dass die Erfahrung des neuen Beirats im Aufbau rasant wachsender Teams seinem Start-up zu Gute kommen wird. Und geht es an den IPO, kann Fahrenholz ebenfalls Expertise einbringen: Fünf Jahre, nachdem Lieferheld.de Delivery Hero gekauft hatte, ging die Firma an die Frankfurter Börse. Heute liegt die Marktkapitalisierung bei 6,5 Mrd. EUR.

Faramko GmbH, Frankfurt
Tätigkeitsfeld: Pharma
Investor: Business Angel
Volumen: sechsstelliger Betrag (2. Finanzierungsrunde)