Klavierspiel online lernen: Start-up bekommt 3 Mio. EUR

Klavierspiel online lernen: Start-up bekommt 3 Mio. EUR
Skoove will es Interessierten ermöglichen, über eine App das Klavierspiel zu erlernen.
<

Skoove will online einen Zugang zu musischer Ausbildung schaffen: Über die Plattform des Berliner Start-ups können Interessierte das Klavierspiel erlernen. Die bestehenden Investoren Egora Holding, IBB Beteiligungsgesellschaft und High-Tech Gründerfonds engagieren sich erneut bei der Firma. Außerdem steigen capacura, MGO Digital Ventures und Ringier Digital Ventures ein. Insgesamt sichert sich das Unternehmen 3 Mio. EUR. Mit dem frischen Kapital wollen die Berliner ihr Team erweitern. Zudem sollen Technologie und Didaktik ausgebaut werden – genau wie der Kundenstamm in den Kernmärkten Nordamerika und Europa.

Die Learnfield GmbH bietet unter dem Namen Skoove auf einer E-Learning-Plattform interaktive Musikstunden an. Einsteiger und Fortgeschrittene sollen hier das Klavierspiel erlernen können. Eine App leitet die Schüler an. Das Berliner Start-up will theoretisches Lernen mit aktivem Spielen beliebter Stücke verbinden. 13 verschiedene Kurse stehen zur Auswahl – laut Machern vereinen sie hunderte populäre Kompositionen. Während der Lektion analysiert ein Algorithmus über das Mikrofon des Smartphones oder Computers das Spiel. Im Anschluss gibt es individuelles Feedback. Zudem unterstützt die Lösung mit der notwendigen Hilfe dabei, sich die richtige Technik anzueignen. Wer es sich zutraut, erhält außerdem Informationen zu Komposition und Improvisation. Kunden aus 211 Ländern haben laut Skoove bisher über eine Million Lektionen gespielt. Aus den beendeten Kursen gewinnt die Plattform neue quantifizierbare Ergebnisse über das Lernverhalten der Nutzer. Dieser Kenntnisse bedienen sich die Berliner, um ihre Methoden zu optimieren und zu individualisieren. Der Start in den Klavierunterricht ist kostenlos. Die Premium-Version gibt es ab 9,99 EUR im Monat als Abo.

Lernplattform für das Klavierspiel will weiter wachsen

Skoove ist im letzten Jahr nach eigenen Angaben im Umsatz um mehr als 300% gewachsen. Diesen Kurs will das Start-up fortsetzen. Vor allem den Kundenstamm in den Kernmärkten Nordamerika und Europa wollen die Berliner ausbauen. Dazu soll das Team erweitert werden. Technologie und Didaktik sollen optimiert werden. Diese Vorhaben kann das Unternehmen mit Hilfe einer Finanzierung angehen. Die bestehenden Investoren IBB Beteiligungsgesellschaft mbH und Egora Holding GmbH engagieren sich erneut. Sie hatten 2017 bereits 1,2 Mio. EUR investiert. Außerdem steuert die High-Tech Gründerfonds Management GmbH frisches Kapital bei. Zudem steigen weitere Geldgeber ein: die capacura GmbH, die MGO Digital Ventures GmbH sowie Ringier Digital Ventures, der Wagniskapitalarm der Ringier AG. Insgesamt erhält die Lernplattform für das Klavierspiel 3 Mio. EUR. Sigrun Albert, Geschäftsführerin bei MGO Digital Ventures: „Wir freuen uns, in ein führendes Unternehmen im boomenden E-Learning-Segment zu investieren. Was Blinkist für lebenslange Weiterbildung ist, soll Skoove für das Lernen eines Instruments werden.“

Learnfield GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: E-Learning-Plattform
Investoren: IBB Beteiligungsgesellschaft mbH, Egora Holding GmbH, High-Tech Gründerfonds Management GmbH, capacura GmbH, MGO Digital Ventures GmbH, Ringier AG via Ringier Digital Ventures
Volumen: 3 Mio. EUR (3. Finanzierungsrunde)