Ortung in Gebäuden: Technologieplattform sammelt 4 Mio. USD ein

Ortung in Gebäuden: Technologieplattform sammelt 4 Mio. USD ein
Besseres Zurechtfinden im vollen Einkaufszentrum hat sich wohl fast jeder schon gewünscht: Oriient will über seine Ortungstechnologie für Gebäude die Orientierung erleichtern.
<

Oriient nutzt das magnetische Feld der Erde, um Ortung in Gebäuden zu ermöglichen. Das Tel Aviver Start-up adressiert mit seiner Technologie große Kaufhäuser und Einkaufszentren oder Flughäfen – Kunden sollen sich dort mit Hilfe der Navigationslösung besser zurechtfinden. In der Seed-Runde erhält das Unternehmen 4 Mio. USD. Der israelische Frühphaseninvestor F2 Capital steigt ein. Zudem beteiligt sich der Energiekonzern innogy über seinen Accelerator und Venture Capital-Geber innogy Innovation Hub.

„Amazon Go hat den Einzelhandel in Aufregung versetzt – Kaufhäuser konzentrieren sich jetzt darauf, Kunden die fünf Minuten Wartezeit an der Kasse zu ersparen. Aber was ist mit der Stunde, die Konsumente verlieren, um im Laden alles zu finden?“, fragt Mickey Balter, Gründer und CEO der Oriient New Media Ltd. Mit seinem Start-up will Balter die mühsame Suche nach dem bestimmten Produkt beenden. Das Unternehmen aus Tel Aviv nutzt das magnetische Feld der Erde, um Ortung in Gebäuden zu ermöglichen – Indoor-GPS. Die Technologie adressiert Kaufhäuser, Einkaufszentren und Supermärkte, aber auch Flughäfen oder Krankenhäuser. Mit Hilfe der Navigationslösung sollen Kunden schneller gewünschte Waren finden – ebenso Mitarbeiter. Auch Personen sollen lokalisiert werden können. Im Idealfall sichert sich der Händler zusätzliche Einnahmen, weil der Kunde alle Produkte direkt greifen kann und nicht irgendwann entnervt die Suche auf- und somit weniger Geld ausgibt. Die Angestellten können besser unterstützen und haben selbst kürzere Wege, zudem können sie bei Bedarf den zuständigen Kollegen schnell im Laden ausmachen. Laut Oriient braucht es keine Hardware oder Wifi – die Ortung funktioniert allein über das Magnetfeld der Erde und ein Smartphone. Dadurch ist die Technologie nach Angaben des Start-ups sowohl sehr genau, als auch kostengünstig und einfach einzusetzen.

Technologie zur Ortung in Gebäuden soll „Kundenerlebnis radikal verbessern“

In der Seed-Runde erhält das Tel Aviver Unternehmen eine Finanzierung in Höhe von 4 Mio. USD. Der israelische Frühphaseninvestor F2 Capital Ltd. engagiert sich. Zudem beteiligt sich der Energiekonzern innogy SE über seinen Accelerator und Venture Capital-Arm innogy Innovation Hub. Dessen Managing Director Annemie Ress attestiert der Oriient-Technologie zur Ortung in Gebäuden das Potenzial, „das Kundenerlebnis radikal zu verbessern“. Langfristig will die Firma sich als Standard in allen großen Geschäften und Flughäfen weltweit etablieren. Innogy engagiert sich über seine Wagniskapitaltochter nicht zum ersten Mal bei einem Start-up, das sich mit Ortungstechnik beschäftigt: Im Januar hat sich der Investor bei SkenarioLabs beteiligt. Die finnische Plattform sammelt mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Immobiliendaten. Die Informationen werden über das Portal Asset Managern, Besitzern oder Bauträgern zur Verfügung gestellt. Im März ist der Hub außerdem bei Calipsa eingestiegen. Das britische Start-up will über eine Software-Plattform Videoüberwachung effizienter machen.

Oriient New Media Ltd., Tel Aviv (ISR)
Tätigkeitsfeld: Ortungstechnologie
Investoren: F2 Capital Ltd., innogy SE via innogy Innovation Hub
Volumen: 4 Mio. USD (1. Finanzierungsrunde)