Dämpfer für das Geschäftsklima des deutschen Venture Capital- und Private Equity-Markts

Aktuelles German Venture Capital und Private Equity Barometer der KfW

Aktuelles German Venture Capital und Private Equity Barometer der KfW
Die Geschäftsklimaindikatoren des deutschen Venture Capital- und Private Equity-Markts trüben sich ein: Immer mehr Ampeln stehen auf gelb.
<

Bildnachweis: ©Stanislav – stock.adobe.com.

Der Geschäftsklimaindikator des deutschen Venture Capital-Markts sinkt im dritten Quartal des Jahres gegenüber dem zweiten Quartal 2019 um 6,1 Zähler auf 16,8 Saldenpunkte. Das ergibt das aktuelle German Venture Capital Barometer von KfW Research. Ein Dämpfer – obwohl die Investoren ihre aktuelle Geschäftslage besser bewerten als zuletzt. Umso pessimistischer sind sie allerdings hinsichtlich der Geschäftserwartung. Und auch im Bereich Private Equity trübt sich das Klima weiter ein. Der Geschäftsklimaindikator fällt im dritten Quartal 2019 um 3,3 Zähler auf 6,4 Saldenpunkte. Das ergibt das German Private Equity Barometer.

Zum dritten Mal heuer veröffentlich KfW Research das German Venture Capital Barometer und das German Private Equity Barometer. Die Umfragen werden unter den rund 200 Mitgliedern des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften und weiteren Investoren vierteljährlich erhoben. Für das dritte Quartal 2019 verzeichnet das Venture Capital Barometer einen Dämpfer für das Geschäftsklima im deutschen Frühphasensegment: Der Geschäftsklimaindikator sinkt im Vergleich zum Q2 2019 um 6,1 Zähler auf 16,8 Saldenpunkte. Zwar bewerten die Befragten ihre aktuelle Geschäftslage mit 26,5 Punkten weiterhin als gut – sogar um 2,7 Saldeneinheiten besser als in der letzten Erhebung. Allerdings sind die Beteiligungsgesellschaften hinsichtlich der Geschäftserwartung umso pessimistischer: Der entsprechende Indikator fällt kräftig um 14,8 Saldenpunkte auf 7,1.

Stimmungsampeln im Venture Capital Barometer rutschen vermehrt auf gelb und rot

Grundsätzlich dominieren im dritten Quartal 2019 auf den Stimmungsampeln der Venture Capital-Klimaindikatoren die Farben gelb und rot. Aber es gibt Ausnahmen: Das Fundraising-Klima bekommt sogar einen Schub. Außerdem als gut zu bewerten sind Abschreibungssituation und Innovationsklima. Dann geht es allerdings bereits mit Hiobsbotschaften weiter: Das Exit-Klima stürzt ab und liegt erstmals seit Anfang 2014 wieder im Negativbereich. Als Treiber dieser Entwicklung macht KfW Research das IPO-Klima aus. Unerfüllte Erwartungen großer US-amerikanischer Börsengänge scheinen auch hierzulande zu verunsichern. Auch die Zufriedenheit mit der Qualität des Dealflows sinkt massiv. Diese Einschätzung kann laut Barometer-Autoren mit als überzogen empfundenen Einstiegsbewertungen der wagniskapitalsuchenden Gründer zu tun haben. Auch die Beurteilung der Einstiegspreise stürzt auf einen neuen Tiefpunkt. Dr. Georg Metzger von KfW Research sieht insgesamt aber keine klar negative Tendenz für die Entwicklung des Venture Capital-Klimas: „Einerseits verschlechtert sich die Geschäftserwartung und das Marktumfeld trübt sich ein. Andererseits stellt sich die tatsächliche Geschäftslage nach wie vor sehr gut dar.“ In welche Richtung sich die Stimmung letztlich dreht, hängt nach Metzgers Vermutung davon ab, wie der Markt den Schock durch die Ereignisse um WeWork verdaut.

Geschäftsklima im Bereich Private Equity trübt sich weiter ein

Auch im Private Equity-Bereich waren die Ergebnisse der Erhebung schon positiver. Das Geschäftsklima trübt sich weiter ein. Der entsprechende Indikator sinkt um 3,3 Zähler auf 6,4 Saldenpunkte. Die Investoren bewerten ihre aktuelle Geschäftslage unverändert positiv. Der Indikator bleibt fast konstant bei 13,1 Saldenpunkten. Die Geschäftserwartung allerdings fällt – nicht so dramatisch wie im frühphasigen Segment, aber um immerhin 6,4 Saldenpunkte auf 0,3 Zähler.

„Rahmenbedingungen sprechen eher für ein baldiges Anziehen des Geschäftsklimas“

Und auch im Later Stage-Bereich schwinden die grünen Signale der Stimmungsampeln. Die Beurteilung der Exit-Möglichkeiten rutscht knapp in den gelben Bereich. Der Abschreibungsdruck erhöht sich – erstmals seit Ende 2012 fällt der entsprechende Indikator in den roten Bereich. Doch es gibt auch positive Veränderungen: Das Dealflow-Klima verbessert sich und auch die Beurteilung der Einstiegspreise fällt deutlich positiver aus. Der Indikator steigt um 11,4 Zähler. Trotz weiterer Abkühlung des Geschäftsklimas vertraut Metzger auf das Marktumfeld, das seiner Meinung nach in gutem Zustand ist. Die Rahmenbedingungen, darunter zum Beispiel ein gutes Fundraising-Klima, sind laut Metzger eher Indikatoren, „die für ein baldiges Anziehen des Geschäftsklimas sprechen“.