Home Deals Impact Partners investiert in Deutschland

Impact Partners investiert in Deutschland

Beteiligung an Synaptikon mit 6 Mio. EUR

Impact Partners investiert in Deutschland
Impact Partners investiert in Deutschland

Bildnachweis: © Impact Partners.

Mit der Beteiligung an Synaptikon gibt der Impact Investing-Fonds Impact Partners sein erstes Investment in Deutschland bekannt. 6 Mio. EUR fließen in das Berliner HealthTech-Start-up, das mit NeuroNation eine App zur ganzheitlichen Verbesserung kognitiver Funktionen bei gesunden Erwachsenen und Patienten anbietet. Im Fokus steht dabei auch die Behandlung von Post-Covid-Patienten.

Post-Covid-Patienten in Behandlung

NeuroNation gibt den mittlerweile 20 Millionen Usern mehr als 30 Übungen zur Stärkung der kognitiven Fähigkeiten an die Hand. Das Angebot ist in neun Sprachen verfügbar und auch als zertifiziertes Medizinprodukt, zum Beispiel nach einem Schädel-Hirn-Trauma oder einem Schlaganfall eingesetzt. „Kognitive Beeinträchtigungen sind aufgrund der Zunahme neurodegenerativer Erkrankungen und der älter werdenden Bevölkerung ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Wir freuen uns, NeuroNation bei der Erforschung und Entwicklung skalierbarer Lösungen zielgerichtet zu unterstützen und so die medizinische Versorgung in Europa zu verbessern”, sagt Juliette Both, Investment Managerin bei Impact Partners. Und auch Felix Gutierrez, Partner bei Impact Partners Deutschland blickt positiv voraus: „Mit dieser Partnerschaft treiben wir unsere strategische Vision voran, einen sozialen Beitrag zu leisten und gleichzeitig unsere Expansionspläne in Deutschland zu verfolgen.“

Neuer Standort in Frankfurt am Main

Impact Partners wurde 2007 gegründet und investiert mit seinem Impact Growth Fund zwischen 1 bis 15 Mio. EUR in Wachstumsunternehmen. Mit dem Imapct Creation Fund vergibt es Tickets von 50.000 EUR bis 500.000 EUR für Start-ups in sozial schwächeren Bereichen. Der verwaltete Vermögen beläuft sich auf mehr als 300 Mio. EUR. Mit den neuen Aktivitäten in Deutschland eröffnet der Investor einen Standort in Frankfurt am Main – neben den Büros in Paris, Kopenhagen und Barcelona.