Home Allgemein ICT Spring 2022 – Beyond Frontiers

ICT Spring 2022 – Beyond Frontiers

Über die Grenzen hinaus

ICT Spring

Bildnachweis: © ICT Spring.

Nach zwei Jahren mit gesundheitlichen Einschränkungen kehrte die Global Tech Conference ICT Spring in einem neuen, physischen Format zurück. Diese neue Ausgabe fand am 30. Juni und 1. Juli auf der LuxExpo the Box in Kirchberg (Luxemburg) statt. Dies war eine gute Gelegenheit, um an inspirierenden Konferenzen teilzunehmen, die neuesten Trends und Innovationen durch Ausstellungen und Vorführungen zu entdecken, renommierte Experten aus der Digital-, Wissenschafts- und Technologiebranche zu treffen und am 30. Juni einen exklusiven Abend auf der ICT Spring Party zu genießen. 140 Gastredner haben zu diesem besonderen Anlass an der Veranstaltung teilgenommen, darunter Experten von Google, TechCrunch, FutureWorld Foundation, UBS, N26, ESA, Spire, Infinity Reality, Microsoft, Web3 Foundation, Zoom, VISA sowie bekannte Persönlichkeiten: Tony Parker, Sophie Lacoste, Catherine Barba, die Astronauten Ed Lu und Ron Garan, die luxemburgischen Minister Franz Fayot und Marc Hansen.

Konferenz „Beyond Frontiers“

Das Thema, das am ersten Tag auf der Hauptbühne behandelt wurde, spiegelte auch das diesjährige Ziel wider: „Beyond Frontiers“. Die diesjährige Veranstaltung, bei der es darum ging, wie neue Technologien die Grenzen zwischen der realen und der virtuellen Welt neu definieren, bot auch die Gelegenheit, eine größere Ausgabe zu präsentieren – mit 100 Ausstellern, die sich der Messe angeschlossen haben und in thematische Bereiche unterteilt wurden, der Rückkehr internationaler Delegationen – die aus Südkorea, Sri Lanka, Rumänien, Kenia, Irland, Polen und Deutschland anreisten -, Workshop-Sitzungen zur Vertiefung aktueller Themen und internationalen Experten, die zwei Tage lang an bereichernden Konferenzen teilnahmen.

Von De-Fi bis zur Innovation im Zahlungsverkehr

Der ICT Spring’s Fintech Summit war eine gute Gelegenheit, um zu verstehen, was für die traditionellen Finanzdienstleistungen auf dem Spiel steht, wie Daten Innovationen im Zahlungsverkehr und Kundenerfahrungen ermöglichen und welche Möglichkeiten das Web 3.0 und Kryptowährungen bieten. Eine Sondersitzung hat sich mit den weltweiten Fintech-Ökosystemen und den aktuellen Prioritäten dieses Sektors befasst.

Konferenz zur digitalen Wirtschaft

Mit IKT-Themen im Mittelpunkt der Tagesordnung konnten die Teilnehmer ein zweitägiges Programm besuchen, das die Strategien datengesteuerter Unternehmen beleuchtete. In der Tat vergeht keine Woche ohne Neuigkeiten über Cybersicherheit und digitale Souveränität für Europa, die die Hauptthemen des ersten Tages waren. Am 1. Juli hatten IKT-Fachleute die Gelegenheit, ihr Wissen über die Stärkung der Lieferketten für künftige Notfallmaßnahmen zu vertiefen und einen Überblick über die von neuen Technologien unterstützten Gesundheitsdienste zu erhalten.
In diesem Jahr hat ICT Spring auch ein Galadinner mit erfahrenen Fachleuten aus dem Gesundheitswesen in Luxemburg veranstaltet, um einen Austausch zu ermöglichen sowie eine Preisverleihung für das Gesundheitswesen.

Eintauchen in das Start-up-Ökosystem und die Macht der Gemeinschaften

Die Hauptbühne des zweiten Tages war ganz den Unternehmern gewidmet, mit inspirierenden und praktischen Vorträgen zu den Themen, wie man ein Super-Unternehmer wird, warum Ökosysteme wichtiger sind als Einhörner, welche Rolle Inkubatoren bei der Förderung von Innovation und Finanzierung in Unternehmen spielen, wie man Innovation misst und wie man sie nutzt, um globale Herausforderungen anzugehen.
Auf der Messe haben außerdem zwei Startup-Wettbewerbe stattgefunden: Fit4Start und Catapult Kickstarter.

Raumfahrt-Konferenz

Als eine der obersten Prioritäten der luxemburgischen Regierung konnte die Raumfahrt nicht aus dem Programm des ICT Spring ausgeschlossen werden. Dies war zweifellos eine ideale Gelegenheit, um zu verstehen, wie sichere Konnektivität die technologische Souveränität der EU stärken kann und wie Raumfahrttechnologien der Gesellschaft zugute kommen können.

Das bestmögliche Besuchererlebnis schaffen

Auf der gesamten Ausstellungsfläche haben Unternehmen exklusive und immersive Erlebnisse angeboten, darunter virtuelle und erweiterte Realität, Metaverse-Demonstrationen, die Erforschung des weltweiten Gehirns und 3D-Körperscans, um nur einige zu nennen.
Für die Neuauflage der Messe hat sich Farvest mit dem lokalen Künstler Sumo zusammengetan, der eine Sammlung digitaler Charaktere mit dem Titel „Beyond Frontiers“ geschaffen hat. Die Idee dahinter? Das Verständnis für die Verwendung von NFTs zu demokratisieren und von der Möglichkeit zu profitieren, ein einzigartiges Kunstwerk zu besitzen. Eine phygitale Erfahrung, die es den Teilnehmern ermöglichte, ihre erste Wallet sicher zu erstellen – mit The Safe Box, eine virtuelle Ausstellung im Metaverse zu besuchen – mit Vizz und weitere Informationen über die Möglichkeiten des Kryptomarktes von The LHoFT zu erhalten.
Schließlich konnten die Teilnehmer dank der Zusammenarbeit mit der luxemburgischen Handelskammer und der Organisation ihrer internationalen Geschäftstreffen durch B2Fair von der Event-App zur Organisation ihres Programms und ihrer Treffen profitieren.