SVF PES II (Ausgabe 1/2006)

<

„Asset Management by Feri“
Wie bereits bei den beiden Vorgängerfonds Private Equity Trust I und Private Equity Select I, die gemeinsam ein Volumen von 14 Mio. Euro verkörpern, setzt die SVF AG, Eppelheim, unverändert auf die Expertise von Feri Institutional Advisers (FIA). Die Feri-Gruppe hat rund 5 Mrd. Euro unter Verwaltung und ist bekannt für ihre Fonds-Ratings. Faktisch investiert der Dachfonds PES II parallel zu einem Feri-Dachfonds, der für Investoren erst ab 5 Mio. Euro Mindestzeichnung zugänglich ist. Dies führt dazu, daß sich im Dachfonds Zielfonds-Tranchen wiederfinden, die kleiner sind, als für diese Zielfonds üblich – so geschehen mit einem 0,75 Mio. Euro großen Commitment am insgesamt 6 Mrd. Euro großen Buy-out-Fonds CVC European Equity Partners IV als erstem Investment des PES II.

First Closing bereits erfolgt
Das Zielvolumen der als Blindpool angelegten vermögensverwaltenden Dachfonds-KG von 25 Mio. Euro kann nach Ermessen der Initiatoren verringert oder erhöht werden. Ein erster Zeichnungsschluß fand mit 2,31 Mio. Euro am 31. Mai 2005 statt. Die ersten 20 % des Zeichnungsbetrages sind bei Annahme der Zeichnung einzuzahlen, der Rest verteilt bis etwa 2009 jeweils nach Abruf durch das Management. Dies verhindert hohe, renditeverwässernde Bargeldbestände im Dachfonds, verlangt jedoch von den Investoren Flexibilität bei ihrer Kassenhaltung.

Rekordverdächtig niedrige Soft Costs
Nach Regionen soll der Fonds ausgewogen in Nordamerika und Westeuropa investieren, doch ein bis zwei Fonds sollen vorwiegend deutsche Unternehmen adressieren. Mit einer Performance Fee von 12 % ab einer Hurdle Rate von 8 % ist die Gewinnbeteiligung nicht eben gering. 1,5 % jährliche Management Fee auf die gezeichneten Einlagen, ab dem siebten Jahr jeweils 10 % weniger als der Vorjahreswert, bewegen sich auf dem unteren Marktniveau. Mit anfänglichen Einmalkosten von nur 6 % (ohne Agio und auf Basis von 25 Mio. Euro Fondsvolumen), wovon 5 % für die Kapitalvermittlung vorgesehen sind, setzt SVF dem Wettbewerb eine sportliche Marke.

Fazit:
Mit Feri erschließt SVF kleineren Privatanlegern den Zugang zu einem weiteren großen Private Equity-Dachfondsmanager. Kaum ein Anleger dürfte den Verwaltern die hohe Gewinnbeteiligung mißgönnen, sofern es etwas oberhalb der eher bescheidenen Hurdle Rate zu verteilen gibt. Die Weichkostenquote „ex Vertrieb“ von nur 1 % darf im Retailbereich zur Nachahmung empfohlen werden.

Volker Deibert

SVF Private Equity Select II GmbH & Co. Beteiligungs KG

Volumen 25 Mio. Euro
Minimum/Stückelung 20.000 Euro/1.000 Euro
Laufzeit

10 Jahre mit

Verlängerungsoption

Zeichnungsschluss 30.06.2006 + max. 6 Monate
RQ-16* 55,78%
Investment-Thema

Schwerpunkt Buy-out-Fonds,

10-35 % VC, Fondsauswahl durch

Feri Institutional Advisers

Anzahl

Portfolio gesellschaften

6-12 Zielfonds = ca. 100-250

Portfolio-Unternehmen

Internet www.svf.de

* Die Kennzahl RQ-16 (=Rendite-Quotient auf Basis von 16 % Bruttorendite) gibt an, in welchem Umfang der Anleger am Bruttoergebnis des Fonds nach Abzug sämtlicher Kosten partizipiert (vor Steuern). Hierzu werden die Emittentenangaben herangezogen, ein planmäßiges Fondsvolumen und ein typischer Verlauf unterstellt und die internen Zinsfüße des Netto- und des Brutto-Zahlungsstroms ins Verhältnis gesetzt.