König & Cie. Inpeq II (Ausgabe 7/2007)

<

Wiederum prominente Einkaufsliste
Der zweite Dachfonds unter der Flagge des Hamburger Emissionshauses König & Cie. folgt weitgehend dem Muster seines Vorgängers. Auf der Investitionsseite wird der Dachfonds vom börsennotierten Berliner Private Equity-Investor und -Fondsmanager BMP beraten und mit dem Zugang zu internationalen Top-Fonds versorgt. Schon jetzt stehen fünf der geplanten bis zu 15 Zielfonds fest (in Klammern jeweils mit Beteiligungshöhe, Investitionsstil und Region):
•          
KKR 2006 (5 Mio. USD, Mega- und Large Cap Buyout Nordamerika),
•          
Terra Firma Capital Partners III (4 Mio. Euro, Mega- und Large Cap Buyout Europa),
•           Carlyle Europe Partners III (4 Mio. Euro, Large Cap Buyout Europa),
•           Draper Fisher Jurvetson IX (5 Mio. USD, Venture Capital Nordamerika),
•          
Asia Alternatives Capital Partners (2,5 Mio. USD, Fund-of-Funds Asien mit derzeit neun Zielfonds).

Diese fünf Anteile mit einem Gesamtvolumen von 17,62 Mio. Euro, die überwiegend bereits geschlossen sind, konnten dank einer Platzierungsgarantie von 20 Mio. Euro und einer Kreditlinie für vorzeitige Kapitalabrufe von 2 Mio. Euro bereits auf eigene Rechnung der Initiatoren gezeichnet werden. Die Zeichner des Dachfonds kommen so in den Genuss einer höheren Investitionsgeschwindigkeit und eines teilweise abgefederten Blind Pool-Risikos. 70% des Dachfonds sollen in Buyout-Fonds angelegt werden, 30% in Venture Capital, Secondaries und Spezial-Dachfonds. Nach Regionen sollen 60% in Europa, 30% in Nordamerika und ca. 10% im „Rest der Welt“ allokiert werden, wobei dort sichtbar ein Schwerpunkt auf Asien gelegt wird.

Transparenter Kostenausweis
Neben dem Agio von 5% fallen anfängliche Einmalkosten von 11,39% an. Zur jährlichen 1,5% Managementvergütung gesellen sich 0,25% p. a. für die Dienste des Treuhänders, die ab 2009 mit 2% p. a. dynamisch anwachsen und zu Beginn der Liquidationsphase einmalig um 100.000 Euro ansteigen, um den erhöhten Aufwand zu vergüten. Löblicherweise werden die gesamten planmäßigen Kosten für die ersten vier Jahre in absoluten Zahlen ausgewiesen. Die Performance Fee beträgt 10% nach 10% Hurdle Rate. Die Einzahlungen in die vermögensverwaltende GmbH & Co. KG sind zu 40% + Agio sofort fällig, weitere je 20% frühestens zum 1.10.2007, 1.7.2008 und 1.7.2009. Die Vollinvestition des Fondsvolumens soll durch eine moderate Overcommitment-Strategie sichergestellt werden.

Fazit:
Vorgänger Inpeq I konnte aus seinen elf Zielfonds und 85 Zielunternehmen bereits aus vier erfolgreichen Exits ein Investment Multiple von 5,8x realisieren. Per 31.12.2006 wurde ein Investment Multiple auf das gesamte eingezahlte Kapital von 1,21x gemeldet. Trotz einer gewissen „Mega-Buyout-Lastigkeit“ der schon jetzt gezeichneten, überwiegend prominenten Zielfonds und relativ hoher Kosten dürfte Inpeq II die junge Erfolgsgeschichte der Dachfonds-Familie fortschreiben können.

Volker Deibert

König & Cie. International Private Equity II
Volumen                       35,0 Mio. Euro, max. 42,0 Mio. Euro
Minimum         
            10.000 Euro
Laufzeit                         31.12.2017, max. bis Liquidationsende
Zeichnungsschluss        31.3.2008
RQ-16*                         47,32%
Investment-Thema         Internationale Top-Fonds, 70% Buyout, 30% Venture Capital, Secondaries und spezielle Dachfonds
Anz. Portfolioges.          5-15 Zielfonds = ca. 300 Portfoliounternehmen
Internet                         www.emissionshaus.com

*) Die Kennzahl RQ-16 (=Rendite-Quotient auf Basis von 16% Bruttorendite) gibt an, in welchem Umfang der Anleger am Bruttoergebnis des Fonds nach Abzug sämtlicher Kosten partizipiert (vor Steuern). Hierzu werden die Emittentenangaben herangezogen, ein planmäßiges Fondsvolumen und ein typischer Verlauf unterstellt und die internen Zinsfüße des Netto- und des Brutto-Zahlungsstroms ins Verhältnis gesetzt.