Interview mit Prof. Dr. Christoph Meinel, Hasso-Plattner-Institut

Foto; HPI/Kay Herschelmann
<

VC Magazin: Herr Prof. Meinel, was macht das HPI, damit aus Studenten junge Unternehmer werden?
Meinel:
Wir sensibilisieren unsere Studenten nicht nur fürs Unternehmertum, sondern unterstützen sie im Rahmen unseres lehrstuhlübergreifenden Ausbildungsschwerpunkts Entrepreneurship bei wichtigen vorbereitenden Schritten für die Unternehmens- und Existenzgründung. Hier geben auch erfolgreiche Start-up-Unternehmer praktische Einblicke in diesen spannenden Prozess. Ein weiterer Schwerpunkt ist ferner das Präsentieren von Businessplänen vor möglichen Investoren. Aber auch der Einsatz von Kreativitätstechniken zur Gestaltung von Geschäftsmodellen, wo wir die Innovationskultur des am HPI gelehrten „Design Thinking“ nutzen, gehört dazu. Zudem stärken wir auch gezielt die Soft Skills unserer Studierenden, die für eine erfolgreiche Tätigkeit als Jungunternehmer wichtig sind.

VC Magazin: Wie misst sich der Erfolg dieser Ausbildung?
Meinel: In den letzten Jahren haben Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts insgesamt 26 Unternehmen gegründet, die meisten davon haben ihren Sitz in Potsdam und Berlin. Eines der erfolgreichsten ist das Unternehmen Signavio, das neuartige Tools zur Optimierung von Geschäftsprozessen entwickelt und den Sprung ins Silicon Valley geschafft hat. Heute beschäftigt das Unternehmen in Berlin und Sunnyville insgesamt 50 Mitarbeiter. Durch solche Start-ups von Alumni des HPI entstanden insgesamt schon mehrere Hundert neue Arbeitsplätze. Nicht zu vergessen die Nachhaltigkeit, denn mancher der Studenten nimmt zunächst eine Festanstellung an, um sich zu einem späteren Zeitpunkt selbstständig zu machen.

VC Magazin: Wie entdecken Sie neue Geschäftsideen an Ihrem Institut?
Meinel:
Seit 2010 veranstalten wir gemeinsam alle zwei Jahre mit dem Wagniskapitalfonds Hasso-Plattner Ventures (HPV), an dem unter anderem die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) mitbeteiligt ist, einen eigenen Businessplan-Wettbewerb, der das Ausbildungsangebot im Bereich Entrepreneurship abrundet. Dieser Wettbewerb gilt nicht nur der Suche nach der kreativsten und erfolgversprechendsten Geschäftsidee, sondern soll mehr Studenten dazu ermutigen, eine Unternehmerkarriere einzuschlagen. Der oder die Siegerteams erhalten insgesamt 100.000 EUR als Startkapital und Sachunterstützung. Im Preisgeld enthalten sind Gründerstipendien des HPI, Coaching durch HPV und Bereitstellung von Räumlichkeiten – alles für die Dauer eines Jahres.

VC Magazin: Herr Prof. Meinel, vielen Dank für das Gespräch.

Zum Gesprächspartner:

Prof. Dr. Christoph Meinel, HPIProf. Dr. Christoph Meinel ist Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts. Unter anderem war Meinel Gründungsdirektor des Instituts für Telematik und gehörte dem wissenschaftlichen Direktorium des Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrums für Informatik Schloss Dagstuhl an.