Venture Capital-Fonds Baden-Württemberg gestartet

Thinkstock/macrovector
<

Die Zielgruppe des neuen Venture Capital-Fonds Baden-Württemberg sind junge und innovative Unternehmen aus der Region. Als Kandidaten für eine Beteiligung müssen die Unternehmen nicht nur ihr wirtschaftliches Potenzial in ihrem Business Plan vorweisen sondern darüber hinaus auch das technologisch-innovative Element ihrer Produkte und Dienstleistungen deutlich machen.

Neben dem Land Baden-Württemberg, das 4 Mio. EUR Kapital in einbringt, beteiligen sich die SV SparkassenVersicherung Lebensversicherungs AG und die Württembergische Versicherung AG mit jeweils 2 Mio. EUR an dem Fonds. Ebenfalls 2 Mio. EUR bringt als Parallelinvestor die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (www.mbg.de) ein, die gleichzeitig den Venture Capital-Fonds Baden-Württemberg managt. Zusätzlich kann die MBG über offene und später auch stille Beteiligungen das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 20 Mio. EUR ausweiten. Der Wagniskapitalfonds geht dabei in Form von  Minderheitsbeteiligungen Investitionen in Höhe von 250.000 EUR bis 1 Mio. EUR ein. Die Haltedauer der Beteiligungen sollen in der Regel drei bis fünf Jahre betragen.

Gleichzeitig mit dem Startschuss für den neuen Venture Capital-Fonds ist eine eigene Website online gegangen. Dort können sich interessierte Unternehmen unter anderem über Investitionskriterien oder den Beteiligungsprozess informieren.

Das Land Baden-Württemberg  möchte mit dem neuen Venture Capital-Fonds im Rahmen seiner Gründeroffensive eine Lücke in der Frühphasenfinanzierung schließen und den seit 2009 bestehenden Seedfonds BW ergänzen. Baden-Württemberg steht zusammen mit Bayern bei den Unternehmensgründungen im Bereich der forschungsintensiven Industrie im Ländervergleich an der Spitze.