Interview mit Dr. Thomas Heiden, heiden associates

<

VC Magazin: Welche Positionen werden aktuell innerhalb von Beteiligungskapitalgesellschaften am häufigsten gesucht?
Heiden: Innerhalb von Beteiligungsgesellschaften ist die Tendenz festzustellen, dass Teams ganz klar von oben nach unten aufgebaut werden. Geschäftsführerpositionen werden meist über Netzwerke besetzt, das Team später sukzessive top down ergänzt. Wir stellen fest, dass momentan einige Investmentmanager und Analysten gesucht werden, aber kaum Geschäftsführer. Diejenigen, die heute auf Geschäftsführer-Level rangieren, sind meist um die 45 bis 50 Jahre alt, haben Spaß am Job und noch 15 Jahre vor sich. Die zweite Führungsebene ist Ende 30 und stößt hier an eine Lehmschicht und sieht kaum Entwicklungsperspektiven.

VC Magazin: In welchen Gehaltsklassen rangieren Investmentmanager, Principals etc. derzeit und welche Incentivierungsmechanismen sind derzeit üblich?
Heiden: Lassen Sie mich mit dem zweiten Teil der Frage anfangen: Carry, Carry, Carry. Das Verhältnis von Fixgehalt zur variablen Komponente ist ein Hygienefaktor, der sicherlich stimmen muss, aber der Carried Interest ist für die meisten Bewerber der größere Motivationstreiber. Wenn die Performance des Fonds stimmt, kann hieraus die wesentliche Cash-Komponente resultieren. Bei Gehaltsklassen muss man klar zwischen öffentlichen bzw. halböffentlichen Fonds und angloamerikanisch geprägten Fonds unterscheiden. Bei den Analysten und Junior-Investmentmanagern unterscheiden sich die Gehälter noch kaum. Die große Spreizung zwischen halbstaatlichen und privatfinanzierten Fonds findet statt, wenn es in Richtung Principal oder Partner geht. Hier stellen wir fest, dass die Fixgehälter signifikant differieren und die Carry-Töpfe relevanter werden.

VC Magazin: Was heißt das in Zahlen?
Heiden: Analysten liegen bei ca. 50.000 EUR bis 60.000 EUR, das sind Leute mit Bachelor- oder Master-Abschluss, die ein oder zwei Praktika in der Start-up-Szene absolviert haben. Investmentmanager oder Associates rangieren bei 70.000 EUR bis 80.000 EUR, Investmentdirektoren zwischen 120.000 EUR und 150.000 EUR, Principals nochmals ein Stück darüber zzgl. Carried Interest. Im Geschäftsführungsbereich deutscher Venture Capital-Fonds sprechen wir über 200.000 EUR bis 250.000 EUR plus Gewinnbeteiligung, bei angelsächsischen Adressen sind Summen von 300.000 EUR Fixum plus die gleiche Summe als variable Komponente nicht unüblich. Große Unterschiede bestehen auch zwischen Venture Capital-Fonds und Buyout-Fonds, bei denen noch einmal höhere Gehälter möglich sind. Grundsätzlich kann man sagen: Je höher der Hierarchielevel und später der Investmentfokus der Gesellschaft, umso weiter geht die Bandbreite in den Gehältern auseinander.

VC Magazin: Herr Dr. Heiden, vielen Dank für das Interview.

Das vollständige Interview lesen Sie im aktuellen VentureCapital Magazin.

Dr. Thomas Heiden ist Gründer und Geschäftsführer von heiden associates, die sich auf Executive Search, Management Audit und Teamanalyse u.a. im Bereich Venture Capital und Private Equity spezialisiert hat.