Cubitabo bekommt Millionen für Matratzen

Berliner E-Commerce Start-up Cubitabo bekommt Millionen für Matratzen.
Berliner E-Commerce Start-up Cubitabo bekommt Millionen für Matratzen.
<

Das Berliner Start-up Cubitabo GmbH, unter deren Dach der Onlineshop BettenRiese sowie die Matratzenmarke buddy gehören, sichert sich eine Series A-Finanzierung im siebenstelligen Bereich von der TriPos GmbH, dem Family Office des Poco-Gründers Peter Pohlmann. Mit der Matratze buddy wollen die Gründer Alexander Stelmaszyk und Stefan Zundel, die seit 2013 den Online-Shop BettenRiese betreiben, den Matratzenmarkt nach eigenen Angaben neu beleben.

Nicht Fintech, nicht Medtech und auch nicht Software ist derzeit die Trendbranche bei den Start-ups. Onlineshops für Matratzen sind der E-Commerce-Trends der vergangenen Monate. Nun sichert sich Cubitabo ein Millioneninvestment aus dem Family Office Tripos GmbH aus Werne, hinter dem der Unternehmer Peter Pohlmann, der Gründer der Möbel-Discounterkette Poco, steht. Das Matratzen-Start-up wurde 2013 von Alexander Stelmaszyk und Stefan Zundel  gegründet. Mit der Matratze Buddy will sich das Unternehmen von der Konkurrenz abheben. Die Matratze, die nach eigenen Angaben zu 100% in Deutschland produziert wird, kommt ohne Spannbettlaken aus. Stattdessen haben die Gründer ein Laken entwickelt, das mit einem Reißverschluss auf der Matratze angeheftet wird und laut Hersteller keine Falten wirft.

Schon im Gründungsjahr hatte Cubitabo die Beteiligungsgesellschaft Heliad Equity Partners als Seed-Investor gewinnen können. 2015 investierten dann der Privatinvestor Freiherr von Feilitzsch sowie die Beteiligungsgesellschaft Astutia Ventures, die auch andere E-Commerce Start-ups wie Flaconi und Amorelie finanziert haben, in das Berliner Start-up.

Die aktuelle Finanzierungsrunde soll laut Cubitabo die letzte sein, bevor der Break Even erreicht wird. Das Kapital soll für das Wachstum des Online-Shops BettenRiese sowie der Etablierung der Matratze buddy am deutschen Markt genutzt werden.

Der Matratzen-Markt in Deutschland ist derzeit stark umkämpft. Eve aus London, Muun aus Berlin und Emma aus Frankfurt sind bereits auf dem deutschen Markt aktiv. Casper, der Vorreiter aus den USA, bereitet gerade seinen Start in Deutschland vor. Sie alle verkaufen Matratzen über Online-Shops ohne Zwischenhändler. Kostenfrei und in einer Box zusammengerollt werden sie an den Kunden verschickt, der sie dann bis zu 100 Tage testen darf. Das Londoner Start-up Eve hat sich gerade 3,5 Mio. EUR in einer Finanzierungsrunde von Octopus Investments und DN Capital über gesichert.

Der Matratzen-Trend begann 2014 in den USA mit dem New Yorker Start-up Casper. Das von Philip Krim geführte Unternehmen sammelte im ersten Jahr insgesamt knapp 15 Mio. USD ein. Im Juni 2015 verkündete das das E-Commerce-Unternehmen eine weitere Finanzierungsrunde über 55 Mio. EUR bei einer Bewertung von über 500 Mio. USD. Investoren der Runde, die von Institutional Venture Partners angeführt wurde, waren u.a. die Schauspieler Leonardo DiCaprio und Tobey Maguire sowie Maroon-5-Sänger Adam Levine. Zu den Wettbewerbern von Caspar auf dem amerikanischen Markt zählen beispielsweise das Start-up Tuft & Needle oder das Unternehmen Leesa.

Cubitabo GmbH   Berlin
Tätigkeitsfeld:
E-Commerce
Investor: TriPos GmbH
Volumen: siebenstelliger Betrag (2. Finanzierungsrunde)