Wachstumsfinanzierung für Schmuck-Plattform Stilnest

Wachstumsfinanzierung für Schmuck-Plattform Stilnest.
Wachstumsfinanzierung für Schmuck-Plattform Stilnest.
<

Stilnest hat sich auf Schmuck im Premium Segment spezialisiert. Das Start-up bietet auf seiner Plattform Schmuck von internationalen Designern an. Es setzt dabei auf Kleinstkollektionen, die mittels 3D-Druck aus Feinpolyamid- und 925er Sterling Silber hergestellt werden. Das Unternehmen setzt dabei auf vertikale Integration und übernimmt Designentwurf, CAD-Umsetzung, Produktion, Qualitätssicherung, Vermarktung und Logistik der Schmuckstücke. Ein großes Lager wird aufgrund der On-demand-Fertigung nicht benötigt – die 3D-Druck-Technologie in der Produktion macht es möglich. Vom ersten Entwurf über den konkreten Produktionsplan bis hin zur Fertigung der Schmuckstücke laufe alles digital, so das Unternehmen.  Die Technologie des 3D-Druckes führe zu reduzierten Produktionszyklen, wodurch das Start-up vergleichsweise schnell auf Trends reagieren könne. Stilnest ist nach eigenen Angaben derzeit eines der wenigen Start-ups im Markt, die die Themen 3D-Druck und Vermarktung innovativ verbinden und damit Geld verdienen. Laut eigener Aussage liefert die E-Commerce-Plattform bereits an Kunden in über 60 Ländern.

Mit der neuen Finanzspritze will das Unternehmen international weiter wachsen. Zur Expansion wurde ein Akquise-Team aufgebaut, das gezielt internationale Influencer akquirieren und mit diesen gemeinsam authentische Schmuck-Kollektionen entwerfen und umsetzen soll.

Die E-Commerce-Plattform für Premium Schmuck aus dem 3-D-Printer entstand 2013 als Ausgründung der Zeppelin Universität, Friedrichshafen durch Julian Leitloff (CEO), Raoul Schäkermann (CPO), Mike Schäkermann (Co-Founder) und Florian Krebs (Co-Founder). Zusammen mit Tim Bibow (CMO) und Michael Aigner (COO & CIO) ging das Unternehmen im Juni 2013 online.

In der Seedphase hatte das junge Unternehmen eine Finanzspritze von der Beteiligungsgesellschaft ZU Micro Equity GmbH & Co. KG, einem Seedfonds für studentische Gründungen der Zeppelin Universität, erhalten. Im September 2014 konnte das Unternehmen ein hohes sechsstelliges Investment akquirieren. Darüber hinaus nutze das damals in Friedrichshafen ansässige Start-up den Innovationsgutschein des Landes Baden-Württemberg. Im August 2015 folgte die erste Finanzierungsrunde mit einem sechsstelligen Betrag von der IBB Beteiligungsgesellschaft, K-Invest und den Business Angels Alfred Möckel und Andreas Gessler.

Spontaneous Order GmbH (Stilnest)   Berlin
Tätigkeitsfeld:
E-Commerce
Investoren: IBB Beteiligungsgesellschaft mbH via VC Fonds Technologie Berlin GmbH, K-Invest Beteiligungs GmbH & Co. KG, Wille AG, alubi capital GmbH, Business Angels
Volumen: nicht veröffentlicht (Wachstumsfinanzierung)