Frisches Kapital für Technologie-Start-ups

Die Partner von UVC Johannes von Borries, Dr. Ingo Potthof, Dr. Helmut Schönenberger und Andreas Unseld wollen mit Fonds II 70 Mio. EUR in Technologie-Start-ups investieren.
Die Partner von UVC Johannes von Borries, Dr. Ingo Potthof, Dr. Helmut Schönenberger und Andreas Unseld wollen mit Fonds II 70 Mio. EUR in Technologie-Start-ups investieren.
<

Der Frühphasen-Finanzierer Unternehmertum Venture Capital (UVC) legt seinen zweiten Fonds auf. Insgesamt soll der Fonds nach Angaben des Investors ein Volumen von 70 Mio. EUR erreichen. Bereits im Januar hat der Fonds das First Closing mit 34 Mio. EUR abgeschlossen. Laut des Kapitalgebers plant der neue Fonds II ein Portfolio von 15 bis 20 wachstumsstarken Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in den Bereichen Industry 4.0 und IoT, B2B-Software, Mobilität und Smart City aufzubauen.

Der Venture Capital-Investor ist eng an das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München, UnternehmerTUM, angebunden, das Start-ups mit einem Team von 150 erfahrenen Unternehmern, Wissenschaftlern und Managern sowie mit mehr als 50 Industriepartnern Zugang zu Talenten, Kunden und Partnern bei der Unternehmensgründung begleitet.

Mit dem neuen Fonds will Unternehmertum Venture Capital nach eigenen Angaben die erfolgreiche Investmentstrategie aus dem ersten Fonds fortsetzen. Investoren des zweiten Fonds sind laut des Venture Capital-Gebers wieder Family Offices, Unternehmer sowie Industriekonzerne. Der Kapitalgeber steigt vor allem in den Phasen Seed und Series A als Leadinvestor ein und investiert anfangs typischerweise bis zu 2 Mio. EUR. In weiteren Finanzierungsrunden kann UVC insgesamt bis zu 8 Mio. EUR pro Start-up bereitstellen.

Im Portfolio des ersten Fonds der Venture Capital-Gesellschaft finden sich Unternehmen wie das Fernbus-Start-up FlixBus oder der SaaS-Automobil-Marketingspezialist Veact. In das junge Unternehmen Konux, das Sensorsysteme für die Industrie 4.0 bietet, hat der Investor aus Garching bei München gemeinsam mit der US-amerikanischen Venture Capital-Gesellschaft New Enterprise Associates investiert. Das Start-up Carjump, dessen App verschiedene Carsharing-Angebote bündelt, hat mit dem Verkauf an den Automobilkonzern PSA-Group, zu dem die Marken Peugeot und Citroen gehören, nach Angaben des Investors bereits einen ersten erfolgreichen Exit geschafft.