Alpha Private Equity steigt bei Europart ein

Die Beteiligungsgesellschaften Triton und Paragon verkaufen den Ersatzteilhändler für Nutzfahrzeuge und Werkstattausrüstung Europart an Alpha Private Equity weiter.
Die Beteiligungsgesellschaften Triton und Paragon verkaufen den Ersatzteilhändler für Nutzfahrzeuge und Werkstattausrüstung Europart an Alpha Private Equity weiter.
<
Werbung

Die Beteiligungsgesellschaften Triton und Paragon veräußern die Europart Holding GmbH an den Private Equity-Investor Alpha Private Equity Group weiter. Die beiden Kapitalgeber waren 2011 im Rahmen eines Management-Buyouts beim Händler für Ersatzteile für Nutzfahrzeuge und Werkstattausrüstung eingestiegen.

Europart ist Großhändler von Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge, Busse und Spezialfahrzeuge aller Klassen in Europa. Außerdem versorgt der Distributor seine Hauptkunden wie Kfz-Werkstätten, Transportunternehmen und Flottenanbieter mit Werkstattausrüstung. Diese beinhaltet unter anderem Chemikalien, Werkstatt- und Büroausstattung, Befestigungstechnik und Sicherheitsausrüstung. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Hagen verfügt über ein internationales Netzwerk und ist mit über 300 Vertriebsstellen in 28 Ländern vertreten.

Das Unternehmen bietet über 500.000 verschiedene Komponenten für Erstausrüstermarken wie Volvo, Scania, Daimler, MAN, DAF, Iveco und Renault an. Zu den Hauptkunden des Ersatzteil-Händlers für Nutzfahrzeuge zählen nicht nur europäische und nationale Kunden aus den Segmenten Truck, Trailer, Bus und Entsorgung, sondern auch selbstreparierende Speditionen, freie Werkstätten und Vertragswerkstätten. Des Weiteren beliefert das Handelsunternehmen auch Fahrzeugbauer, öffentliche Betriebe und Paketdienste mit Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge aller Klassen.

Im Jahr 2015 machte Europart nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von 438 Mio. EUR und beschäftigt 1.763 Mitarbeiter in 28 Ländern. Laut eigener Aussage unterhält der Großhändler von Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge und Werkstattausrüstung ein europaweites Netzwerk und kann seine Kunden innerhalb eines Zeitraums von 12 bis 24 Stunden beliefern.

Die Private Equity-Gesellschaft Triton und die inhabergeführte und auf Nachfolgelösungen spezialisierte Investmentgesellschaft Paragon Partners hatten Europart im Jahr 2011 im Rahmen eines Buyouts von der Eigentümerfamilie übernommen.

Das 1948 als Westdeutsche Federnzentrale Wachenfeld & Co. gegründete Unternehmen hat in Zusammenarbeit mit den Beteiligungsgesellschaften sein Sortiment und Produktangebot verbessert, seine Eigenmarken ausgebaut und zeitgleich Unternehmensabläufe durch Einkaufsoptimierung und die Zentralisierung der Logistik gestrafft. Auch hat das Unternehmen eine Präsenz in Skandinavien aufgebaut und 2016 die schwedischen Teile-Händler LVD und Trailereffekter übernommen.

Der neue Eigentümer, die Alpha Fonds mit Sitz in Luxemburg, investieren in mittelständische Unternehmen in Italien, Frankreich, Deutschland, Benelux sowie der Schweiz und konzentrieren sich dabei auf Unternehmen aus den Bereichen Unternehmensdienstleistungen, Einzelhandel oder Kapitalgüter. Der neue Anteilseigner Alpha will das künftige Wachstum und wertschaffende Akquisitionen mit seinem Industrie-Netzwerk unterstützen.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Europart Holding GmbH   Hagen
Tätigkeitsfeld:
 Handel
veräußernde Investoren: Triton Beratungsgesellschaft GmbH via Triton Fund II, Paragon Partners GmbH via Paragon Fund I
erwerbender Investor: Alpha Private Equity Group
Volumen: nicht veröffentlicht (Secondary)