LeanIX sichert sich 7,5 Mio. USD für US-Expansion

Deutsche Telekom Capital Partners, Capnamic Ventures und Iris Capital beteiligen sich mit 7,5 Mio. USD am Bonner Enterprise Architecture-SaaS-Start-up LeanIX.
Deutsche Telekom Capital Partners, Capnamic Ventures und Iris Capital beteiligen sich mit 7,5 Mio. USD am Bonner Enterprise Architecture-SaaS-Start-up LeanIX.
<

Das Start-up LeanIX erhält eine 7,5 Mio. USD Series B-Finanzierung-für die weitere Erschließung des amerikanischen Marktes und die weiterführende Produktentwicklung. Die Finanzierungsrunde wird von Deutsche Telekom Capital Partners angeführt. Die bestehenden Investoren Capnamic Ventures und Iris Capital beteiligen sich ebenfalls.

Das Start-up LeanIX bietet eine Software as a Service-Lösung an, die es Unternehmen ermöglichen soll, bessere und schnellere Entscheidungen zu treffen und ihnen dabei hilft, ihre IT-Architektur kontinuierlich zu optimieren. LeanIX liefert nach eigener Aussage dazu die notwendige Transparenz, um die Komplexität der IT-Landschaft zu reduzieren, sorgt für Konformität bezüglich Standards und ermöglicht Wachstum durch Einsatz neuester Technologie. Nach Unternehmensangaben nutzen bereits mehr als 80 namhafte Unternehmen verschiedenster Branchen wie Adidas, DHL, Merck, Vodafone und Zalando die Software-Lösung des Start-ups, das 2012 von Jörg Beyer und André Christ gegründet wurde. Der Hauptsitz der Gesellschaft befindet sich in Bonn mit einer Niederlassung in Boston, USA. Über ein Partnernetzwerk in Europa, Australien und Amerika werden internationale Kunden betreut.

Moderne IT-Architektur statt monolithischer Software-Strukturen

Viele Organisationen stehen laut des Software-Start-ups vor der Herausforderung, dass ihre IT-Landschaft immer komplexer wird und einem permanenten Wandel ausgesetzt ist. Um Produkte schneller einzuführen oder flexibler auf Nutzerfeedback zu reagieren, müssten monolithische Software-Strukturen aufgebrochen und intelligente Dienste, z.B. aus der Cloud, implementiert werden. Durch den Einsatz der LeanIX-Software sollen Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft bei der Transformation zu einer modernen IT-Architektur erhöhen und dabei Kosten einsparen können, verspricht der Bonner Software-Anbieter.

Steigende Nachfrage nach Enterprise Architecture Management Software

LeanIX adressiert nach eigenen Angaben einen wachsenden Markt mit mehr als 2 Mrd. USD Volumen weltweit. Unternehmen würden sich mehr als je zuvor durch eine flexible IT-Architektur differenzieren. Über 70% der führenden europäischen und US-amerikanischen Unternehmen planen laut des Start-ups in den nächsten zwölf Monaten die Einführung von Microservices-Architekturen. Mit ihrer Technologie will die Bonner Software-Schmiede nach eigenen Angaben neue Maßstäbe im EAM-Markt setzen und die weltweit führende Software zur Modernisierung von IT-Architekturen werden.

Frisches Kapital für die US-Expansion

Das frische Kapital will das Start-up nach eigenen Angaben zum Aufbau des Teams in den USA und am Hauptsitz in Bonn einsetzen. Bereits heute werden laut des Unternehmens 40% des Umsatzes außerhalb von Deutschland erzielt. Auf dem US-amerikanischen Markt konnte LeanIX renommierte Unternehmen, u.a. aus den Branchen Fertigung, Banken und Dienstleistungen, wie Haworth, Flagstar Bank und Plum Healthcare als Kunden gewinnen. Um die steigende Nachfrage optimal zu bedienen, wurde im März dieses Jahres ein Büro in Boston, Massachusetts, eröffnet und Vertriebsexperten für den US-Markt eingestellt.

Vor knapp eineinhalb Jahren hatte das Bonner Software as a Service-Unternehmen in der 1. Finanzierungsrunde 2,2 Mio. EUR von Capnamic Ventures und Iris Capital erhalten.

LeanIX GmbH  Bonn
Tätigkeitsfeld:
Software as a Service
Investoren: Deutsche Telekom Capital Partners, Capnamic Ventures Management GmbHIris Capital
Volumen: 7,5 Mio. USD (2. Finanzierungsrunde)