Millionenfinanzierung für Smartphone-Reparaturservice

Das Stuttgarter Smartphone-Reparatur-Start-up Reparando sichert sich einen siebenstelligen Betrag in einer Series A-Finanzierungsrunde.
Das Stuttgarter Smartphone-Reparatur-Start-up Reparando sichert sich einen siebenstelligen Betrag in einer Series A-Finanzierungsrunde.
<

Der mobile Smartphone Reparaturservice Reparando erhält in seiner Series A-Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Investmentbetrag. Angeführt wird die neue Finanzierungsrunde vom Berliner Venture Capital-Geber Kompass Digital als Leadinvestor. Als neue Investoren an Bord sind auch die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg, der Venture Capital Fonds Baden-Württemberg sowie die gemeinnützige Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung aus Mannheim.

Der Leadinvestor Kompass Digital ist der Venture Capital-Arm eines Family Offices und wurde 2016 in Berlin gegründet. Der Kapitalgeber mit Fokus auf Early Stage-Start-ups investiert in den Bereichen Fintech, Insurtech, Digital Health und IoT/Smart Home.

Mobile Smartphone-Retter

Reparando wurde 2015 von Vincent Osterloh, Jakob Schoroth und Till Kratochwill gegründet und beschäftigt nach eigenen Aussagen über 80 Mitarbeiter, davon 60 Techniker. Unternehmenssitz ist Stuttgart, wo das Start-up auch eine Smartphone-Werkstatt betreibt. Geht ein Smartphone kaputt, kann man bei Reparando telefonisch oder online über die Internetseite des Unternehmens einen Techniker bestellen. Das junge Unternehmen wirbt mit transparenten Preise und einer Reparatur innerhalb von 24 Stunden durch einen Techniker direkt beim Kunden.

B2B-Geschäft im Fokus

Seit seiner Gründung ist das Stuttgarter Start-up stark gewachsen. Laut eigenen Angaben nutzen mittlerweile über 12.000 Kunden in über 20 deutschen Städten den mobilen Smartphone-Rettungsservice. Weitere Städte sollen bald hinzukommen. Insbesondere auf das B2B-Geschäft will Reparando künftig seinen Fokus legen. Das Start-up hat laut eigener Aussage bereits mit einigen Unternehmen exklusive Reparaturverträge geschlossen. Zu den Kunden des Smartphone-Reparatur-Start-ups zählen DAX-Unternehmen und führende Beratungs- und Industrieunternehmen. Bei der Reparatur werden nur geprüfte Ersatzteile verwendet, auf die es lebenslange Garantie gibt und die Geräte, auf denen oftmals sensible Daten gespeichert sind, müssten nicht aus der Hand gegeben werden, so das Unternehmen. Der Durchschnittspreis für ein neues Smartphone beträgt laut Bitkom 395 EUR. Im Schnitt koste eine Reparatur 100 EUR. Neue Displays gebe es ab 69 EUR, eine Akku-Reparatur koste ab 49 EUR. Eine Reparatur lohne sich nach Angaben des Start-ups also fast immer.

Ausbau des B2B-Geschäfts und technische Weiterentwicklung

Die drei Gründer Vincent Osterloh, Jakob Schoroth und Till Kratochwill wollen das frische Kapital nach eigener Aussage insbesondere für den Ausbau des B2B-Geschäfts sowie für die technische Weiterentwicklung einsetzen. Nach der Seed-Finanzierung im Gründungsjahr 2015 hatte das Start-up zuletzt im März 2016 einen sechsstelligen Betrag von hub:raum, dem Start-up-Inkubator der Deutschen Telekom und den Investoren Monkfish Equity, Catagonia Capital, Richmond View Ventures und einigen Business Angels erhalten.

Reparando GmbH   Stuttgart
Tätigkeitsfeld:
Smartphone-Reparaturservice
Investoren: Kompass Digital GmbH, MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH, VC Fonds Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung
Volumen: siebenstelliger Betrag (2. Finanzierungsrunde)